Hunderte Menschen hatten in dem Hohlraum gefeiert.
  • Hunderte Menschen hatten in dem Hohlraum gefeiert.
  • Foto: Blaulicht News

In Hohlraum unter Brücke: Polizei sprengt illegale Halloween-Party

Drei Brücken verbinden Wilhelmsburg und Harburg: Eine dient dem Bahn-, eine dem Autoverkehr und über die dritte, die Brücke des 17. Juni, können Fußgänger und Radler rüber. Unter Letzterer haben laut Polizei-Angaben in der Nacht zu Sonntag mehrere Hundert Menschen eine illegale Party gefeiert – in einem Hohlraum.

Masken, Girlanden, Bierflaschen, sporadisch aufgestellte Bars und DJs: Alles, was Polizisten gegen 4 Uhr in der Früh vorfanden, deutete auf eine richtige Party hin. Das Problem: Sie war nicht angemeldet. Es gab keine Genehmigung.

Halloween: Polizei Hamburg sprengt illegale Brücken-Party

Der Veranstalter und seine Party-Gäste hatten laut Polizei eine Tür aufgebrochen und im Inneren Hindernisse überquert, um es sich in einem Hohlraum gemütlich zu machen. Wummernde Bässe und laute Musik hallten nach draußen.

Das könnte Sie auch interessieren: Auto rammt Linienbus – Fahrer in Lebensgefahr

Die Polizei war durch einen Anruf auf die Feierlichkeiten aufmerksam gemacht worden. Bis zu 300 Menschen trafen Beamte in den Hohlräumen an. Der Veranstalter wurde umgehend aufgefordert, die Party zu beenden.

Unter der Brücke befand sich die verschlossene Tür, die die Party-Gäste öffneten.
Unter der Brücke befand sich die verschlossene Tür, die die Party-Gäste öffneten.

Ein Polizeisprecher: „Dem wurde dann auch nachgekommen. Kollegen sind den Hohlkörper abgegangen und haben 40 Personen noch mal daran erinnert, zu gehen. In dem Zuge wurde dann auch die Musikanlage abgebaut.“


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ob Verfahren eingeleitet wurden, konnte der Sprecher nicht beantworten. Es gilt aber als ziemlich sicher, dass zumindest der Veranstalter mit einer empfindlichen Strafe rechnen muss. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp