Die weniger gefährlichen Chemikalien transportierte die Feuerwehr in Überfässern ab.
  • Keller entrümpelt, Sprengstoff gefunden: Die weniger gefährlichen Chemikalien transportierte die Feuerwehr ab.
  • Foto: Blaulicht-News

Großeinsatz in Hamburg: Explosive Chemikalien in Wohnhaus gefunden

Eine Frau hat beim Aufräumen im Keller alte Chemikalien gefunden, die offenbar von ihrem Ehemann, einem Chemiker, stammen. Sie bat die Stadtreinigung um Hilfe – und die alarmierte umgehend Polizei und Feuerwehr.

Die Stadtreinigung rückte am Dienstagvormittag in den Moorburger Ring in Hausbruch an, um die Bewohnerin beim Entrümpeln des Kellers zu unterstützen. Problematische Stoffe wie etwa Chemikalien sind zwar durchaus ein Fall für die Stadtreinigung – die Stoffe aber, die sich im Keller des Ehepaars angesammelt hatten, waren doch brisanter.

Hamburg-Hausbruch: Paar lagert Sprengstoffe im Keller

Polizei, Feuerwehr und Sprengmeister mussten wenig später zu einem Großeinsatz ausrücken. Denn bei den Chemikalien handelte es sich gleich um mehrere Kilogramm explosiver Stoffe, wie ein Polizeisprecher der MOPO bestätigte. Auch mutmaßlich radioaktive Stoffe befanden sich demnach in dem Keller.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Offenbar hatte der Ehemann der Frau die gefährlichen Sprengstoffe selbst hergestellt. Er soll früher als Chemiker gearbeitet haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Kinder getötet: Schon früher Polizeieinsätze bei Familie, Vater mit Rocker-Kontakten (M+)

Das explosive Material werde in der Nähe gesprengt, hieß es von der Polizei. (fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp