Flammen schlugen in den Nachthimmel. Mindestens fünf Lauben und zwei Schuppen brannten.
Flammen schlugen in den Nachthimmel. Mindestens fünf Lauben und zwei Schuppen brannten.
  • Flammen schlugen in den Nachthimmel. Mindestens fünf Lauben und zwei Schuppen brannten.
  • Foto: C. Leimig

„Flammen-Inferno“ in Billwerder – Probleme bei der Löschung

Großeinsatz für die Hamburger Feuerwehr in Billweder: Auf dem Gelände des Kleingartenvereins am Alten Landweg sind in der Nacht zu Sonntag mehrere Lauben und Schuppen in Flammen aufgegangen. Die Retter hatten bei der Löschung zunächst ein großes Problem.

Und zwar kam aus einem Hydranten kaum Wasser. Eine zweite Wasserversorgung musste gelegt werden, damit der Brand gelöscht werden konnte.

Hamburg: Mehrere Lauben und Schuppen stehen in Flammen

Beim Eintreffen der Beamten hatten bereits mindestens zwei Lauben und zwei Schuppen gebrannt, die Flammen griffen auch auf weitere Lauben über. Ein Retter: „Es war ein Flammen-Inferno.“ Mehrere Feuerwehr-Trupps löschten unter Atemschutz das Feuer. Das Dach einer Laube musste geöffnet werden, um an letzte Glutnester zu gelangen.

Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis zum frühen Morgen hin. Während des Einsatzes wurden mehrere Gasflaschen geborgen; zwei davon wurden in einem angrenzenden Teich abgekühlt.

Das könnte Sie auch interessieren: Neues Hamburger Melde-System macht Ärger: Notrufe kommen nicht an

Nach ersten Informationen wurden bei dem Einsatz keine Menschen verletzt. Die Polizei hat Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Noch ist die Brandursache unklar. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp