Feuer in Wohnung – vier Verletzte
Feuer in Wohnung – vier Verletzte
  • (Symbolfoto)
  • Foto: RUEGA

Feuer in Hamburger Schule – Unterricht droht länger auszufallen

Ein Feuer innerhalb der Grundschule Mendelssohnstraße (Bahrenfeld) sorgt offenbar für einen längeren Ausfall des Unterrichts: Bei Elektroarbeiten im Technikraum neben dem Sekretariat sei es am Donnerstag zu einem Brand gekommen. Das gab die Schulleitung in einem Elternbrief bekannt. Die Feuerwehr bestätigte der MOPO den Einsatz.

Das Gebäude könne weiterhin nicht betreten werden. Der Grund: die starke Rauchentwicklung und die Freisetzung gesundheitsgefährdender Gase. „Es liegt noch immer ein sehr beißender Geruch im Hauptgebäude“, so die beiden Leiter der Schule, Franziska Sy und Michael Guschewski. Auch das „Abendblatt“ berichtet.

Feuer in Hamburger Schule – Unterricht droht länger auszufallen

Die Behörde Schulbau Hamburg (SBH) müsse sich den Schaden anschauen und eine Reinigung der betroffenen Räume veranlassen. Wie viel Zeit diese Reinigung in Anspruch nehmen werde, sei derzeit noch nicht klar. Tröstlich sei laut Schulleitung, dass niemand verletzt wurde und sich der Sachschaden, zumindest nach derzeitigem Stand, „in Grenzen halten dürfte“.

Die Elektrik und die Heizung seien wegen des Brandes ausgefallen. Unter diesen Umständen könne der Unterricht nicht stattfinden. Auch eine Notbetreuung werde innerhalb der Schule nicht angeboten. Eine Alternative biete die Grundschule Groß Flottbek – aber nur für „Eltern, die in großer beruflicher Not sind“.

Sobald man ein klares Bild habe, wann es weitergehen könne, werde man die Eltern umgehend informieren. Derzeit würden auch Online-Angebote geprüft, um die insgesamt rund 320 Schüler auch mit Distanzunterricht versorgen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren: Eskalierender Drogenkrieg auf Hamburgs Straßen: „Die Angst fährt mit“

„Den Start in das neue Jahr hatte sich wohl niemand so vorgestellt. Lassen Sie uns auch diese Herausforderung bewältigen und darauf hoffen, dass der reguläre Schulbetrieb schnellstmöglich wieder aufgenommen werden kann“, so Sy und Guschewski. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp