Aus der Wohnung in Hamburg-Bramfeld wehte Rauch, im Inneren loderten Flammen.
  • Aus der Wohnung in Hamburg-Bramfeld wehte Rauch, im Inneren loderten Flammen.
  • Foto: Marius Roeer

Feuer in Hamburg: Mann will immer wieder in brennende Wohnung rennen

Nach einem Wohnungsbrand an der Steilshooper Allee in Bramfeld am späten Donnerstagabend ist ein Mann (56) einem Amtsarzt vorgestellt worden. Laut Angaben des Lagedienstes der Hamburger Polizei soll er immer wieder versucht haben, in die brennende Wohnung seiner Mutter zu rennen. Ein Sprecher: „Er befand sich in einem Ausnahmezustand.“

Kurz vor 23 Uhr bekam die Feuerwehr über den Notruf mitgeteilt, dass es in einer Wohnung des dreigeschossigen Mehrfamilienhauses brennen würde. „Da vermutet wurde, dass sich noch Personen im Gefahrenbereich befinden könnten, wurde durch die Rettungsleitstelle sofort die Alarmstufe ausgelöst“, so Feuerwehrsprecher Jan Ole Unger.

Hamburg: Mann will immer wieder in brennende Wohnung rennen

Das Feuer und der Rauch hatten sich bereits „weit in der Wohnung ausgebreitet“, als die ersten Einsatzkräfte dann vor Ort eintrafen, so Unger weiter. Der 56-Jährige, der offenbar immer wieder zurück in die Wohnung wollte, wurde zuerst von Notfallsanitätern gesichtet und versorgt, dann in Polizei-Begleitung in ein nahes Krankenhaus gebracht.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Feuerwehrleute – insgesamt 25 Kräfte – bekämpften unter Atemschutz den Brand von innen und von außen, auch, um einen Überschlag der Flammen auf andere Stockwerke zu verhindern. Unger: „Nach einer halben Stunde konnte ‚Feuer aus‘ gemeldet werden. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten, unter anderem mit Wärmebildkamera, wurden nach einer weiteren Stunde abgeschlossen.“ Die Brandursache sei noch unklar, die Polizei würde ermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Polizeihund erschnüffelt acht Drogendepots

Der 56-Jährige soll schon in der Vergangenheit mit psychischer Instabilität, aber nicht strafrechtlich aufgefallen sein. Es gilt als wahrscheinlich, dass ein Amtsarzt entscheidet, ihn in eine Psychiatrie einweisen zu lassen. (dg/fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp