Auch in Hamburg nimmt die Gewalt gegen Polizeibeamte weiter zu. (Symbolbild)
  • Auch in Hamburg nimmt die Gewalt gegen Polizeibeamte weiter zu. (Symbolbild)
  • Foto: dpa | Marcus Brandt

Erschreckende Zahlen: Gewalt gegen Hamburger Polizisten nimmt zu

Sie sind Freund und Helfer, Retter oder Brandbekämpfer – aber immer öfter richten sich Aggression und Gewalt gegen sogenannte Blaulichteinsatzkräfte. Der bundesweite Trend ist auch in Hamburg zu beobachten.

Die Zahl der Gewalttaten gegen Polizistinnen und Polizisten nimmt in Hamburg zu. So wurden im vergangenen Jahr nach Angaben des rot-grünen Senats Polizeibeamte 180 Mal Opfer von Körperverletzungen – im Schnitt also jeden zweiten Tag. Im Vorjahr wurden gerade mal 13 solcher Fälle erfasst – im ersten Jahr der Pandemie hatten auf diesen Wert allerdings die Corona-Maßnahmen Einfluss. 2019 gab es 63 Opfer von Körperverletzungen, nur knapp ein Drittel des Wertes von 2021, wie aus einer Antwort auf eine schriftliche Kleine Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion hervorgeht.

Hamburg: Gewalt gegen Polizei und Feuerwehr steigt

Insgesamt wurden Polizisten im vergangenen Jahr in Hamburg 2329 Mal Opfer einer Straftat, 12,6 Prozent mehr als 2020. Laut Senat kann die Zahl der Opfer aber nicht in Relation zu den Fallzahlen gesetzt werden, da mehrere Opfer zu einem Fall erfasst worden sein können. Den Angaben zufolge stieg auch die Zahl der nach Angriffshandlungen verletzten Polizeibeamten von 53 in 2020 auf 72 im vergangenen Jahr.


MOPO Der Newswecker der MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ebenfalls nach oben ging die Zahl der sogenannten Opferwerdungen bei den Rettungsdiensten: Sie stieg von 28 auf 34 – das ist ein Plus von 21,4 Prozent. Rückläufig ist die Zahl hingegen bei der Feuerwehr. Feuerwehrleute wurden demnach 2021 52 Mal Opfer einer Straftat, 2020 war dies noch 89 Mal der Fall.

Das könnte Sie auch interessieren: Widerstand und Gewalt gegen Polizisten im Norden nimmt zu

„Tag für Tag setzen die Beamten von Polizei und Feuerwehr sowie die Rettungskräfte ihre Gesundheit und ihr Leben für unsere Sicherheit ein“, sagte CDU-Innenexperte Dennis Gladiator. „Aber anstatt Anerkennung zu erfahren, werden sie seit Jahren viel zu häufig Opfer von Übergriffen.“

Er nannte dies absolut inakzeptabel. „Dafür kann es nur eine Antwort geben: Die volle Härte des Rechtsstaats“, sagte er. Gladiator forderte den rot-grünen Senat auf, dafür zu sorgen, „dass Straftaten gegen Beamte von Polizei und Feuerwehr schneller als bisher auch zur einer Verurteilung führen“.

Gladiator: Hamburg muss „volle Härte des Rechtsstaats“ einsetzen

Laut Senat wurden im vergangenen Jahr 1235 Ermittlungsverfahren wegen Widerstands und 635 wegen tätlichen Angriffs gegen beziehungsweise auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Das waren 16 beziehungsweise 34 weniger als im Vorjahr. In dieser Zahl sind laut Senat allerdings auch Taten gegen Gerichtsvollzieher oder Strafvollzugsbeamte enthalten. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp