Die Feuerwehr musste die 82-Jährige aus ihrer Wohnung retten (Symbolbild).
  • (Symbolbild).
  • Foto: imago/teamwork

Entbindung im Treppenhaus: Hamburger Feuerwehr hilft per Telefon bei Geburten

Erneut hat die Hamburger Feuerwehr per Telefon bei der Geburt von zwei Säuglingen geholfen: In beiden Fällen in der Nacht zu Donnerstag in Osdorf und Altona erblickten gesunde Mädchen das Licht der Welt.

Der erste Fall ereignete sich um 3 Uhr: Ein Mann teilte über den Feuerwehr-Notruf mit, dass seine hochschwangere Frau starke Wehen hätte und eine Fahrt in die Klinik nicht mehr möglich sei. Der Calltaker – der Beamte am Telefon – gab dem werdenden Vater Anweisungen, wie er sich zu verhalten hätte. Das Ergebnis: Noch bevor die Retter an der Straße Immenbusch eintrafen, war das Kind bereits geboren. Sanitäter übernahmen, es ging in die Klinik.

Im Treppenhaus: Feuerwehr Hamburg hilft per Telefon bei Geburt

Rund drei Stunden später ein ähnlicher Fall, diesmal an der Helga-Feddersen-Twiete in Altona: Auch hier setzten bei einer werdenden Mutter die Wehen ein. Ihr Mann wollte sie ins Krankenhaus fahren, doch im Treppenhaus brach die Frau plötzlich zusammen – der Geburtsvorgang setzte ein.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch in diesem Fall unterstützte der Calltaker am Telefon, das Kind wurde aber von Sanitätern entbunden, die kurz darauf am Mehrfamilienhaus eintrafen. „Nachdem Mutter und Säugling versorgt waren, wurden sie ins Krankenhaus transportiert“, so ein Feuerwehrsprecher zur MOPO. Allen Beteiligten gehe es gut, Mutter und Kinder seien wohl auf.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Feuerwehrmann hilft bei Geburt – per Telefon

Schon am Mittwochmorgen hatte die Feuerwehr am Telefon bei der Entbindung eines Babys geholfen. Calltaker und Hauptbrandmeister Steffen Riemann hatte Dienst in der Einsatzzentrale, als ihn gegen 6 Uhr der Notruf einer jungen Frau erreichte: Beruhigend sprach er auf sie ein, sagte, was zu tun sei. Zeitgleich lotste er einen Rettungswagen zur Alsterdorfer Straße. Noch vor Eintreffen der Kollegen hörte Riemann Babygeschrei – die Mutter hatte ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht. (dg/rüga)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp