Polizei
  • Bei mehreren Durchsuchungen wurden Drogen und Falschgeld sichergestellt. (Symbolfoto)
  • Foto: RUEGA

Falschgeld, Drogen, Fake-Impfpässe: Große Polizeikontrolle in Hamburg

Über mehrere Tage haben Drogenfahnder einen Schwerpunkteinsatz in Rahlstedt und Jenfeld durchgeführt. Dabei wurden neben Drogen und Waffen auch Falschgeld und gefälschte Impfausweise sichergestellt. Zehn Personen wurden festgenommen.

Die Fahnder waren seit Montag unterwegs. Ihr Auftrag: Bekämpfung der Drogenkriminalität. Am Freitag zogen sie Bilanz. Zehn Personen wurden festgenommen, vier von ihnen kamen in U-Haft. Außerdem stellten die Polizisten neben Drogen auch weitere verbotene Sachen sicher.

Dealer hatte Drogen in der Unterhose versteckt

Schon am Montag gab es die erste Wohnungsdurchsuchung. Im Benatzkyweg (Rahlstedt) wurde ein mutmaßlicher Dealer (19) in seiner Wohnung festgenommen und vier seiner Kunden (18, 20, 29 und 36 Jahre) überprüft. Bei den Käufern wurden Drogen gefunden. In der Wohnung des 19-Jährigen ebenso. Dazu szenetypischen Verpackungsmaterial, eine Feinwaage und 400 Euro Falschgeld.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Am Dienstag schlugen die Fahnder dann an der Hermann-Balk-Straße zu. Hier nahmen sie einen 26-Jährigen fest, der einem Mann (33) Drogen verkauft hatte. Bei zwei anschließenden Durchsuchung von Wohnungen, die der 26-Jährige nutzte, wurden verschiedene Drogen sichergestellt. Dabei wurden die Fahnder sogar in dessen Unterhose fündig.

Das könnte Sie auch interessieren: Mehr als eine Tonne Gras bei Drogenrazzia sichergestellt

Nach einem Hinweis auf ein Brüderpaar (29 und 34 Jahre) vollstreckten die Fahnder am Donnerstagabend dann einen Durchsuchungsbeschluss in der Kelloggstraße (Jenfeld). Die wurden verdächtigt, aus ihrer Wohnung heraus einen schwunghaften Handel mit Drogen betrieben zu haben. Als die Beamten die Wohnung stürmten, war der Ältere in der Küche gerade dabei, Drogen verkaufsfertig zu portionieren. Als er die Beamten sah, zog er ein Messer. er konnte mit Pfefferspray überwältigt werden.

Brüderpaar hortet 20.000 Euro Falschgeld

Im Zuge der anschließenden Durchsuchung der Wohnung und des dazugehörigen Kellerverschlags beschlagnahmten die Beamten ein umfangreiches Sortiment an Betäubungsmitteln, darunter rund 60 Gramm Kokain, 100 Gramm Amphetamin, 50 Gramm Methamphetamin, 20 Gramm Ecstasy, 75 Gramm Marihuana, 20 Gramm Haschisch und 800 Schlaftabletten und rund 20.000 Euro Falschgeld. Auch fünf offenbar gefälschte Impfpässe wurden gefunden. Die Brüder kamen in U-Haft.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp