Rocker Razzia in Deutschland – auch in Hamburg wurde durchsucht
  • Mitglieder der United Tribuns (Symbolfoto)
  • Foto: dpa

Bundesweite Rocker-Razzia: Auch in Hamburg wurde durchsucht

In einer bundesweiten Aktion haben Polizisten und Spezialeinheiten mehrere Objekte in Deutschland gestürmt. Die Durchsuchungen richteten sich gegen die rockerähnliche Gruppierung „United Tribuns“. Deren Mitgliedern werden schlimmste Straftaten vorgeworfen. Auch in Hamburg schlugen die Beamten zu.

Sie sollen geraubt, mit Drogen gedealt, und junge Frauen auf den Strich geschickt haben. Dazu sollen sich Mitglieder der rund 100 Mann starken Gruppierung erbitterte Auseinandersetzungen mit anderen Rocker-Clubs wie den „Hells Angels“ geliefert haben. In Leipzig gab es 2016 dabei einen Toten.

United Tribuns: Erbitterte Machtkämpfe mit den Hells Angels

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums war die Gruppierung 2004 von einem ehemaligen bosnischen Boxer im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen gegründet worden. Ihr gehören Deutsche und Ausländer, die überwiegend aus den Staaten des ehemaligen Jugoslawien stammen, an.

Dass Straftaten durch die „United Tribuns“ nicht nur geduldet, sondern auch „gefördert und belohnt” würden, zeige sich auch daran, dass es verschiedene Aufnäher („Patches”) des Vereins gebe, die an Mitglieder verliehen würden, die Straftaten im Sinne des Vereins verübten.


Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Nun hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser die United Tribuns in enger Absprache mit Innenministern verschiedener Bundesländer verbieten lassen. Der Gesamtverein sowie die 13 „Chapter“ werden Ministeriumsangaben zufolge aufgelöst und das Vereinsvermögen beschlagnahmt. Von dem Verbot sind laut Angaben des Bundeskriminalamts knapp 100 Mitglieder in Deutschland betroffen.

Bundesweite Rocker-Razzia – auch in Hamburg und Schleswig-Holstein schlug die Polizei zu
Spezialeinheit der Polizei durchsuchten ein Haus in Bad Bramstedt (Kreis Segeberg).

Durchsuchungen im Bundesgebiet – auch in Hamburg schlugen Polizisten zu

Das Vereinsverbot erfolgt nach Angaben des Bundesministeriums in Abstimmung mit den Innenministerien von Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Bundesweite Rocker-Razzia – auch in Hamburg wurde durchsucht
Zahlreiche beschlagnahmte Waffen und eine Leder-Jacke liegen auf einem Tisch im Polizeipräsidium.

Dazu erfolgten am Mittwochmorgen Durchsuchungen von Clubheimen und Privatwohnungen der Rocker. In NRW wurden nach Düsseldorfer Polizeiangaben 40 Objekte durchsucht. Darunter seien Vereinsheime und Privatwohnungen in Wuppertal, Köln, Remscheid und Mettmann sowie in mehreren anderen Städten. Bei einem Objekt in Köln seien Spezialeinheiten im Einsatz gewesen. Insgesamt seien mehrere Hundert Beamte an den Durchsuchungen in NRW beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren: Schwere Erpressung und Tötungsversuch – SEK nimmt Rocker fest

Auch in Hamburg wurde ein Objekt gestürmt. In welchen Stadtteil und ob es Festnahmen gab konnte die Polizei nicht beantworten. Man verweist auf die Zuständigkeit des Bundesinnenministerium. Zudem schlugen Spezialeinheiten in Bad Bramstedt (Kreis Segeberg) und Lübeck zu. (dpa/rüga)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp