Die Polizei hat mehr als 21 Hybrid-Fahrzeuge im Einsatz.
  • Die Polizei hat mehr als 21 Hybrid-Fahrzeuge im Einsatz.
  • Foto: Blaulicht-News.de

Brandgefahr: Großer Hersteller ruft Hamburger Polizeiautos zurück

Der Autokonzern General Motors hat eine große Rückrufaktion gestartet: Von Plug-In-Hybrid-Autos wie zum Beispiel der Baureihe Opel Ampera-e gehe eine hohe Brandgefahr aus. Mindestens zehn Brände seinen in den vergangenen Monaten bekannt geworden. Auch die Hamburger Polizei hat solche E-Autos in ihrem Fuhrpark.

Die Autos begannen meist dann zu brennen, wenn sie an ein Ladesystem abgeschlossen waren. Der US-Konzern bat Kunden, die diese E-Autos gekauft hatten, nicht mehr in Garagen zu parken und auf Stellplätzen an Straßen 15 Meter Abstand zu anderen Autos oder Gebäuden zu halten.

Brandgefahr an E-Autos – Polizei Hamburg betroffen

Ein Autobesitzer im US-Bundesstaat Georgia hielt sich nicht daran. Das Auto und die Garage ging in Flammen auf. Nur mit Mühe konnten Feuerwehrleute ein Übergreifen auf Wohnhäuser verhindern. Der Hersteller hat rund zehn solcher Brände von E-Autos eingeräumt und deshalb seine Kunden zur Vorsicht aufgerufen.

Das könnte Sie auch interessieren: Großeinsatz im Norden – Hybrid Auto geht in Flammen auf

Von der Rückrufaktion ist auch die Hamburger Polizei betroffen. In deren Fuhrpark und an den Wachen sind mehr als 21 Fahrzeuge des Typs Opel Ampera-e im Einsatz. Wie ein Sprecher auf MOPO-Nachfrage erklärte, habe man auf die Warnung des Autoherstellers sofort reagiert.

Polizei Hamburg reagiert schnell auf Brandgefahr bei Opel-E-Autos

„Die Dienststellen, die einen Opel Ampera-e in ihrem Fahrzeugbestand haben, wurden durch unser Fuhrparkmanagement informiert und eingewiesen“, erklärte ein Polizeisprecher gegenüber der MOPO. „Sämtliche Ampera-e wurden bereits in zertifizierten Fachwerkstätten der Firma Opel im Sinne der Rückrufaktion überprüft.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp