Cannabis, auch „Gras“ genannt (Symbolbild).
  • Cannabis, auch „Gras“ genannt (Symbolbild).
  • Foto: picture alliance/dpa/TNS via ZUMA Wire | William Archie, Detroit Free Pre

Ausgewertete Chat-Daten: Hamburger soll mit fast 400 Kilo Gras gehandelt haben

Dank ausgewerteter Chat-Nachrichten hat die Hamburger Polizei am Donnerstag einen 44 Jahre alten Mann in Billstedt verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, am Umschlag von 380 Kilo Marihuana beteiligt gewesen zu sein.

Im Zeitraum von April bis Juni 2020 soll er die Drogen und kleine Mengen Kokain in Hamburg in Umlauf gebracht haben. „Er soll entweder selbst Handel damit getrieben oder anderen zu deren illegalen Handelsgeschäften Beihilfe geleistet haben“, wie Polizeisprecher Florian Abbenseth mitteilte. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse seien von der Staatsanwaltschaft daher nicht nur Durchsuchungsbeschlüsse, sondern auch gleich ein Haftbefehl erwirkt worden.

Hamburg: Mann soll mit knapp 400 Kilo Gras gehandelt haben

Der Mann wurde in seiner Billstedter Wohnung verhaftet, er soll sich widerstandslos von den Spezialkräften des LKA mitnehmen lassen haben. Gefilzt wurde auch eine von ihm genutzte Kleingarten-Parzelle. „Bei den Durchsuchungen wurden geringe Mengen Betäubungsmittel, Datenträger, mehr als 4000 Euro Bargeld, hochpreisiger Schmuck und weitere Luxusartikel sichergestellt“, so Abbenseth. „Wie sich herausstellte, hatte der Tatverdächtige noch am selben Tag nach Malaga fliegen wollen.“

Ein entsprechendes Flugticket sei gefunden worden. Dazu hätte ein Taxifahrer an der Tür geklingelt, während die Beamten die Wohnung filzten – um den 44-Jährigen zum Flughafen zu bringen.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Mann war im Zusammenhang mit der Entschlüsselung des Kryptodienstes „Encrochat“ in den Fokus der Polizei gerückt. „Encrochat“ ist ein inzwischen geschlossenes Netzwerk, das überwiegend von Kriminellen genutzt wurde, und das aus ganz Europa. Französische Polizisten hatten im Jahr 2020 den Server der Firma infiltriert und die Daten an alle europäischen Polizeien verschickt, darunter ans Bundeskriminalamt. So kamen Ordner auch nach Hamburg.

Das könnte Sie auch interessieren: Chats ausgewertet: Kokain nach Hamburg geschmuggelt – Mann verhaftet

Erst Dienstag war in Rotherbaum ein 37-Jähriger verhaftet worden, dem die Behörden ebenfalls eigenen Angaben nach durch die Auswertung von „Encrochat“-Nchrichten auf die Schliche gekommen waren. Er soll mehr als 80 Kilo Kokain über Spanien nach Hamburg geschmuggelt haben. Die Ermittlungen dauern in beiden Fällen weiter an. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp