Bundespolizist am Hamburger Hauptbahnhof (Symbolfoto).
  • Bundespolizist am Hamburger Hauptbahnhof (Symbolfoto).
  • Foto: RUEGA

Hamburg: Gesuchter Mann pöbelt, mutmaßliche Diebe festgenommen

Viel zu tun für die Bundespolizei: Am Hamburger Hauptbahnhof haben die Beamten am Wochenende gleich mehrere Männer festgenommen. Zunächst führten am Freitag Bilder aus einer Überwachungskamera auf die Spur von mutmaßlichen Taschendieben.

So sei man auf die zwei Männer (31, 35) aufmerksam geworden, die sich im unmittelbaren Bereich des Bahnhofs aufgehalten hätten. Ein Sprecher: „Sie stehen im dringenden Verdacht, in den vergangenen Monaten zahlreiche Taschendiebstahlsdelikte zum Nachteil Bahnreisender begangen zu haben.“ Gegen den 31-Jährigen bestand zudem ein offener Haftbefehl: Er war wegen einer Straßenverkehrsgefährdung verurteilt worden. Beide kamen in U-Haft.

Hamburger Hauptbahnhof: Bundespolizei nimmt Männer fest

In der Nacht zu Sonntag soll dann ein 45 Jahre alter Mann im Bereich des Fischerturms „lautstark gepöbelt“ haben. „Reisende machten hierauf einen verängstigten Eindruck, woraufhin der Ordnungsstörer durch die Bundespolizisten zur Ruhe ermahnt und anschließend einer Kontrolle unterzogen wurde“, teilte der Sprecher ferner mit.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Kontrolle ergab, dass auch gegen ihn ein offener Haftbefehl vorlag. Der Sprecher: „Er wurde verhaftet und dem Bundespolizeirevier Hamburg-Hauptbahnhof zugeführt.“ Der Mann soll zudem eine rauschgiftartige Substanz, wohl Cannabis, bei sich geführt haben. „Diese wurde sichergestellt“. Ein Atemalkoholtest ergab dann noch 2,45 Promille.

Das könnte Sie auch interessieren: 11.500 Teilnehmer: So lief Hamburgs bislang größte Corona-Demo

Ins Gefängnis musste er aber nicht: Laut Bundespolizei zahlte ein Bekannter den haftbefreienden Betrag von knapp 211 Euro. „So blieb ihm der Antritt einer 13-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe erspart“, so der Sprecher weiter. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp