A25: Oldtimer-Unfall in Hamburg – zwei Verletzte | MOPO
MOPO

A25 voll gesperrt: Oldtimer gegen Leitplanke gelenkt – zwei Verletzte

Eine Polizistin begutachtet den schwer beschädigten Oldtimer.
Eine Polizistin begutachtet den schwer beschädigten Oldtimer. Foto: Leimig

Bei einem Unfall auf der A25 in Höhe der Auffahrt Allermöhe sind am Samstagabend zwei Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Wie der Lagedienst der Hamburger Polizei mitteilte, soll der Fahrer – nachdem er auf die Autobahn gelenkt hatte – mit seinem Oldtimer direkt gegen die Mittelleitplanke gekracht sein.

Beinahe wäre das Auto, eine Cobra AC, ob seiner Tiefe sogar unter die Leitplanke hindurch gerutscht. Ein Autofahrer sah den Unfall und verständigte gegen 20.30 Uhr die Polizei. Die Beamten ließen die Autobahn in beide Richtungen sperren, auch die Feuerwehr kam mit einem Großaufgebot am Einsatzort an. Auf der A25 landete ein Rettungshubschrauber.

A25: Oldtimer-Unfall in Hamburg – zwei Verletzte

Ein Notarzt kümmerte sich um die zwei Insassen: Die Beifahrerin war eingeklemmt, musste von den Rettern befreit werden. Der Fahrer, ein Mann, erlitt einen Schock und wurde von Sanitätern behandelt. Beide kamen anschließend in eine Klinik. „Die Frau galt als schwer, der Mann als leicht verletzt“, so ein Lagedienst-Sprecher zur MOPO. Die Feuerwehr hatte Teile des Oldtimers und der Kleidung der Frau entfernen müssen, um sie zu retten. Sie soll nicht in Lebensgefahr schweben.


Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Die Cobra – ein erstmals Mitte der 1950er-Jahre auf den Markt gebrachter britisch-amerikanischer Sportflitzer, für den Liebhaber heute oft mehr als 100.000 Euro ausgeben – wurde bei dem Unfall schwer beschädigt; das hintere Radgehäuse wurde komplett zerstört, der Auspuff riss, durch die Kollsion fielen auch an der Leitplanke zahlreiche Stützen ab. Die Feuerwehr nahm ausgelaufene Kraftstoffe auf. Der Sprecher: „Es war ein großes Trümmerfeld.“

Die Polizei ließ eine Drohne in die Luft, um von oben eine bessere Übersicht über den Unfallort zu haben. Mit den Aufnahmen wollen die Experten des Verkehrsunfalldienstes nun den Ablauf und die Ursache klären. Noch ist Letzteres unklar.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger konnte die Zeche nicht zahlen – da wurde er zum Mörder

Durch die Vollsperrung in beide Richtungen kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Um 23 Uhr wurde die A25 dann wieder freigegeben. Zuvor hatte die Polizei den Verkehr über die Abfahrt Allermöhe umgeleitet. (dg)