Zollbeamter (Symbolbild).
  • Zollbeamter (Symbolbild).
  • Foto: dpa

27 Kilo Opium geschmuggelt: Hamburger von Spezialkräften verhaftet

Ein Hamburger soll am Schmuggel von insgesamt 27 Kilogramm Opium beteiligt gewesen sein – das sind die Erkenntnisse der Ermittler des Zollfahndungsamtes. Dessen Spezialkräfte verhafteten den Mann am Freitag.

Die Aktion, an der 52 Beamte beteiligt waren, fand nach MOPO-Informationen in Niendorf statt. Von dort aus kam der 38-Jährige in Handschellen in Untersuchungshaft.

Auch ein 31-jähriger Pinneberger wurde verhaftet: Er soll an den Opium-Geschäften als Helfer beteiligt gewesen sein.

Opium geschmuggelt: Hamburger von Spezialkräften verhaftet

Zollkräfte fanden in den Wohnungen der Männern den weiteren Angaben nach drei Kilogramm Opium und andere Beweise, „die jetzt ausgewertet werden“, so Zoll-Sprecher Stephan Meyns. „Die Ermittlungen dauern noch an.“


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der 38-Jährige soll den Schmuggel der Opium-Lieferung, die im vergangenen Jahr an der türkisch-bulgarischen Grenze abgefangen wurde, organisiert haben. Die Drogen, die einen Straßenverkauftswert von mehr als 400.000 Euro gehabt hätten, waren offenbar für den Hamburger Markt bestimmt und sollten hier weiterverteilt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Chats ausgewertet: Kokain nach Hamburg geschmuggelt – Mann verhaftet

„Die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Rauschgiftkriminalität ist eine bedeutende Aufgabe des Zolls“, sagte Meyns. „Unser Ziel ist die Zerschlagung von Täterstrukturen.“ Länderübergreifende Zusammenarbeit sei dabei unerlässlich. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp