Vergewaltigung im Stadtpark – Anklage gegen elf Männer erhoben (Symbolbild)
  • Vergewaltigung im Stadtpark – Anklage gegen elf Männer erhoben (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa

15-Jährige im Stadtpark vergewaltigt: Anklage gegen elf junge Männer erhoben

Nachdem laut Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft im vergangenen Jahr ein 15 Jahre altes Mädchen im Hamburger Stadtpark von mehreren Jugendlichen und jungen Männern vergewaltigt wurde, ist nun die Anklage gegen insgesamt elf Verdächtige erhoben worden. Ihr liegen „besonders aufwendige“ Ermittlungen zugrunde.

„Den Beschuldigten zwischen 17 und 21 Jahren werden im wesentlichen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zur Last gelegt“, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Die Männer sollen sich in der Nacht vom 19. auf den 20. September 2020 im Stadtpark „in unterschiedlicher Beteiligung, zu unterschiedlichen Zeitpunkten und an verschiedenen Orten“ an der damals 15-Jährigen vergangen haben, die „aufgrund ihrer Alkoholisierung nicht mehr in der Lage war, einen entgegenstehenden Willen zu äußern“, heißt es.

Hamburg: Im Stadtpark vergewaltigt – Anklage erhoben

Die junge Frau soll nach einer privaten Feier betrunken im Stadtpark rumgeirrt sein. Sie hatte den Anschluss an ihre Freunde verloren und traf dann im Dunkeln auf eine Gruppe junger Männer. Später konnten Ermittler sichergestellte Spermaspuren neun Tatverdächtigen zuordnen. Weitere Ermittlungen und Erkenntnisse erhöhten die Zahl auf zwölf.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die jungen Männer waren zur Tatzeit alle zwischen 16 und 20 Jahre alt. Keiner von ihnen saß oder sitzt in U-Haft – nur bei einem hatte es zunächst einen entsprechenden Haftbefehl wegen Verdunklungsgefahr gegeben. Letztlich wurde der Jugendliche aber verschont. Einige der Verdächtigen waren bereits in der Vergangenheit wegen anderer Straftaten in Erscheinung getreten. Die Sprecherin: „Bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gilt die Unschuldsvermutung.“ Wann der Prozess vor der Jugendkammer des Landgericht startet, ist noch unklar. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp