Ein Polizist geht in die eingebrochene Bank in Müssen (Kreis Herzogtum Lauenburg).
  • Ein Polizist geht in die eingebrochene Bank in Müssen (Kreis Herzogtum Lauenburg).
  • Foto: Leimig

Polizei sucht Zeugen: 100.000 Euro Schaden nach Einbruch in Bank

In Müssen, einer kleinen Gemeinde im Herzogtum Lauenburg, leben nicht einmal 1000 Menschen. Und doch hat es am Osterwochenende einen Großeinsatz der Polizei und der Feuerwehr gegeben: In der Raiffeisenbank wurde ein Automat aufgebrochen und Geld geklaut. Die Polizei geht von einem hohen Schaden aus.

Eine zersplitterte Fensterscheibe, verbogene Rahmen: Die Verbrecher gelangten über die Rückseite in die Bank, da sind sich die Ermittler sicher. Sie untersuchten am Dienstagmorgen den Tatort, sicherten Spuren, darunter Trennscheiben für eine Säge. Sie werden abgepackt in Plastiktüten, nummeriert, beschriftet und weggesteckt.

Müssen: 100.000 Euro Schaden nach Einbruch in Bank

Die Täter müssen gewaltsam vorgegangen sein, worauf auch vieles innerhalb der Bank hindeutet. Im Raum, wo die Geldautomaten stehen, ist eine Propangasflasche zurückgelassen worden. Haben die Täter sie benutzt? Wurde der Automat gesprengt?


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Nein“, so Polizeisprecherin Jaqueline Fischer zur MOPO. „Es gab keine Sprengung, der betroffene Automat wurde aufgebrochen.“ Sachschaden und Beute sollen sich auf insgesamt 100.000 Euro summieren.

Das könnte Sie auch interessieren: Hohe Belohnung ausgesetzt: Spektakulärer Haspa-Raub kommt ins Fernsehen

Die zuständige Kriminalpolizei Geesthacht sucht dringend Zeugen: Wer im Bereich der Bank verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat, solle sich unter Tel. 04152 809 0 melden. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp