Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) während einer Pressekonferenz.
  • Britta Ernst ist künftig Deutschlands „First Lady“ – und bleibt Bildungsministerin in Brandenburg. (Archivbild)
  • Foto: IMAGO / Martin Müller

Keine Lust auf „First Lady“: Was macht Olaf Scholz‘ Ehefrau Britta Ernst künftig?

Die Frage, ob Olaf Scholz tatsächlich Kanzler wird, ist mit der Einigung der Ampel-Parteien so gut wie beantwortet. Jede Menge Fragezeichen gibt es aber mit Blick auf die künftige Rolle seiner Ehefrau Britta Ernst. An dem Tag, als der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP in Berlin vorgestellt wurde, machte die 60-Jährige klar, wo ihr Schwerpunkt liegt: Auf ihrem Amt als Bildungsministerin in Brandenburg.

In einem „Bild“-Interview rechtfertigte die SPD-Politikerin am Mittwoch ihre Entscheidung, alle brandenburgischen Schüler wegen der Corona-Pandemie drei Tage früher in die Weihnachtsferien zu schicken. Am Donnerstag will sie dann an einer Pressekonferenz zur Fortbildung von Lehrkräften zum Thema sexueller Missbrauch teilnehmen.

Britta Ernst: Kanzler-Gattin und Bildungsministerin

Als Scholz 2011 Erster Bürgermeister von Hamburg wurde, vermied Ernst es, die klassische Rolle der First Lady zu übernehmen – und behielt ihre politische Eigenständigkeit. Wenn Scholz ins Kanzleramt einzieht, ist das Thema erneut auf dem Tisch.

Im Januar übernahm Ernst als brandenburgische Bildungsministerin den Vorsitz der Kultusministerkonferenz (KMK) der Bundesländer – ein vor allem in Corona-Zeiten wichtiger Posten. Ministerin in Potsdam ist Ernst bereits seit September 2017.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ob sie ihre politische Karriere dort als Frau des Bundeskanzlers fortsetzen wird, bleibt abzuwarten. Denn ganz ohne repräsentative Aufgaben kam noch kein Ehepartner eines Regierungsoberhaupts davon. Das Powerpaar Scholz/Ernst müsste sich beim Einzug ins Kanzleramt in jedem Fall neu organisieren.

Was Scholz von Fragen danach hält, ob seine Frau im Falle seiner Kanzlerschaft weiterarbeitet, machte er Ende Juli im Talk bei der Frauenzeitschrift „Brigitte“ deutlich. „Das ist eine Frage, die mich empört. Ich weiß nicht, ob die auch Männern gestellt wird, die Ehegatten sind“, sagte er und hob bei der Gelegenheit die erfolgreiche politische Karriere seiner Frau hervor.

Britta Ernst geht eigenen Weg als Politikerin

Die beiden sind seit 1998 verheiratet, sie kennen sich bereits seit gemeinsamen Studententagen in Hamburg. Schon in früheren Zeiten hielt das kinderlose Ehepaar mit Blick auf die Öffentlichkeit sorgsam eine professionelle Distanz.

Während Scholz in der Landes- und Bundespolitik seine eigenen Höhen und Tiefen erlebte, ging die gelernte Kauffrau der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft, die später Sozialökonomie studierte, in Hamburg ihren eigenen Weg – zunächst als Bezirks- und Bürgerschaftsabgeordnete.

Das könnte Sie auch interessieren: Kanzler in spe gesucht! Olaf Scholz ist abgetaucht

Parallel arbeitete Ernst, die 1978 im Alter von 17 Jahren in die SPD eintrat, als persönliche Referentin für Senatoren und als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Hamburger Baubehörde. Mit der Zeit konzentrierte sich die gebürtige Hamburgerin vor allem auf den Schul- und Bildungsbereich.

Als ihr Mann 2011 in Hamburg für die Sozialdemokraten die absolute Mehrheit holte und Erster Bürgermeister wurde, kam ein Senatsposten für sie als Ehepartnerin nicht in Betracht. Die protokollarische Rolle der Hamburger First Lady war aber ebenfalls nichts für Ernst, die sich lieber mit Sachfragen befasst.

Britta Ernst: Erst Ministerin in Kiel, dann in Potsdam

Sie kehrte der Landespolitik den Rücken und arbeitete in der Bund-Länder-Koordinierungsstelle der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin. 2014 wurde Ernst dann Bildungsministerin in Schleswig-Holstein.

SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz und seine Ehefrau Britta Ernst.
Britta Ernst und Olaf Scholz sind seit 1998 verheiratet. (Archivbild)

Nach der SPD-Niederlage bei der dortigen Landtagswahl 2017 verlor sie ihren Posten. Wenig später ergab sich aber eine neue Chance in Brandenburg: Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) holte die Bildungsexpertin nach Potsdam. Dort blieb Ernst auch nach der Landtagswahl von 2019 im Amt.

Das könnte Sie auch interessieren: Wie seine Frau Olaf Scholz zum Abnehmen brachte – und was er heute über G20 denkt

Im Bundestagswahlkampf gab der sonst beim Thema Privatleben so zurückhaltende Scholz ein paar seltene Einblicke in sein Leben. Dass er auf Druck seiner Frau vor mehr als 20 Jahren das Joggen für sich entdeckte habe und Königsberger Klopse kochen könne, war da zu erfahren.

Der SPD-Politiker offenbarte aber auch, dass Britta Ernst die Liebe seines Lebens sei. Er wäre ohne sie „sicher ein ganz anderer Mensch“ und sei dank ihr eindeutig ein besserer. (dpa/mp)