Maske liegt auf Boden.
  • Die CDU Hamburg fordert das Ende der Maskenpflicht in Schulen. (Symbolbild)
  • Foto: Federico Gambarini/dpa

Corona: CDU fordert Regeländerung für Hamburg

Die Hamburger CDU fordert eine Aufhebung der Maskenpflicht in den Hamburger Schulen. Wie die Schulbehörde mitteilte, soll diese auch nach den Herbstferien erstmal bestehen bleiben. Andere Bundesländer haben sie schon ganz oder in Teilen abgeschafft.

Sofern die Corona-Infektionszahlen auch zwei Wochen nach Ende der Herbstferien noch auf vergleichsweise niedrigem Niveau seien, solle die Maskenpflicht im Unterricht zum 1. November fallen, heißt es in einem Antrag der Fraktion für die Bürgerschaft.

Hamburger CDU: Aufhebung der Maskenpflicht an Schulen

Vor allem Kinder und Jugendliche seien in der Pandemie „die Leidtragenden“ gewesen, sagte CDU-Bildungsexpertin Birgit Stöver am Donnerstag. Deshalb sei es wichtig, ihnen jetzt ein „Stück Normalität“ zurückzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren: Neue Studie aus Hamburg: So leiden Kinder psychisch unter Corona

Die Aufhebung der Maskenpflicht auf der Schulbank sei ein weiterer Schritt in diese Richtung, den viele andere Bundesländer wie Bayern, das Saarland oder Berlin bereits gegangen seien. „Schleswig-Holstein hat diese Maßnahme für Ende Oktober angekündigt“, sagte Stöver.

Impfangebot für alle vulnerablen Gruppen

Sie verwies darauf, dass die vulnerablen Gruppen mittlerweile durchgeimpft seien: „Jede Bürgerin und jeder Bürger über zwölf Jahren hat ein Impfangebot erhalten.“ Zudem werde die Impfquote bei den Schulbeschäftigten von der Behörde mit 85 bis 90 Prozent als hoch eingeschätzt. „Wir wissen inzwischen auch, dass Kinder, wenn keine schweren Begleiterkrankungen bestehen, sehr wenig gefährdet sind.“

SPD-Schulexperte Nils Springborn nannte den Antrag der CDU „Augenwischerei“, da er erst ab 1. November greifen soll. „Niemand weiß, wie sich die Lage nach den Herbstferien entwickeln wird“, so Springborn. Das Land Berlin habe die Maskenpflicht, anders als von der CDU dargestellt, lediglich in den Grundschulen abgeschafft. „Diese Differenzierung ist ein Weg, den wir auch für Hamburg als denkbar erachten, wenn die Lage es hergibt“, so Springborn. Bei sinkenden Infektionszahlen und einer hohen Impfquote sei man zuversichtlich, dass in den kommenden Wochen Lockerungen möglich sind.

Hamburger Schulbehörde will Maskenpflicht nicht aufheben

Die Maskenpflicht wird in Hamburg aktuell nur dort aufgehoben, wo alle geimpft sind, teilte eine Sprecherin der Schulbehörde auf Anfrage der MOPO am Dienstag mit. Aktuell sei der Zeitpunkt für eine Aufhebung der Maskenpflicht schlecht. Wir warten noch die Entwicklung nach den Herbstferien ab. 


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Erfahrungsgemäß gebe es viele Urlaubsrückkehrer aus dem Ausland, so dass dann besondere Gefährdungen bestehen könnten. Die Herbstferien in Hamburg dauern noch bis zum 18. Oktober. In den ersten Tagen nach dem Schulstart gelten dann entsprechende Sonderregelungen für Tests und den Aufenthalt auf dem Schulgelände. (abu/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp