In Hamburg gibt es einige Aktionen, um Pakete an Bedürftige zu verschenken.
  • In Hamburg gibt es einige Aktionen, um Pakete an Bedürftige zu verschenken.
  • Foto: picture alliance/dpa | Jörg Carstensen

Pakete für Bedürftige: So zeigt Hamburg Nächstenliebe

Seit 28 Jahren macht die Johanniter-Unfall-Hilfe mit ihrer Geschenkaktion zu Weihnachten Kindern und Bedürftigen in Osteuropa eine Freude. Dafür werden noch bis Mitte Dezember Pakete gesammelt und verpackt, die per Lkw auf die Reise gehen. Viele andere Vereinigungen bieten dabei ähnliche Aktionen an. Für alle, die dieses Jahr etwas Gutes tun wollen, hat die MOPO eine kleine Auswahl zusammengestellt.  

Zwischen dem 20. November bis zum 13. Dezember sammeln die Johanniter unter der Aktion „Weihnachtstrucker” wieder Pakete in ganz Deutschland. Wie jedes Jahr seit 1993 geht es am Zweiten Weihnachtstag für die rund 3300 Pakete auf die Reise nach Albanien, Bosnien, Bulgarien, Rumänien oder in die Ukraine. Seit der Corona-Pandemie letztes Jahr wird auch Hilfsbedürftigen in Deutschland mit der Aktion geholfen.

Weihnachts-Paketaktionen für Bedürftige in Hamburg

Wer sich beteiligen will, kann selbst ein Paket nach Anleitung packen und es an einer Sammelstelle abgeben. Das Paket kann auch digital gepackt werden, wobei dann der Betrag pro Geschenk an die Johanniter gespendet wird, die das Einpacken übernehmen.  


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Auch die gemeinnützige Weihnachtspäckenkonvoi GmbH schickt dieses Jahr am 4. Dezember einen Lasterkonvoi nach Osteuropa, um Kindern eine Freude zu machen. Letztes Jahr kamen bei der Sammelaktion mehr als 140.000 Geschenke zusammen, die mit 30 Lkw der Logistikfirma „Raben Group“ nach Bulgarien, Moldawien, Rumänien und in die Ukraine gefahren wurden. Wie man bei der Aktion mitmachen kann und wo die Päckchen abgegeben werden können, finden sich auf der Website von Weihnachtspäckchenkonvoi.  

Auch der christliche Verein „Samaritan’s Purse“ leitet eine ähnliche Aktion unter dem Namen „Weihnachten im Schuhkarton“, bei der Pakete für bedürftige Kinder gesammelt werden. Zwischen dem 8. und dem 15. November können im gesamten deutschsprachigen Raum an mehreren tausend Sammelstellen die Geschenke dann abgegeben werden, auch in Hamburg. Wem die Zeit zum Vorbereiten nach Anleitung fehlt, kann auch hier ein Online-Paket zusammenstellen, wobei die Organisation gegen eine Spende von 35 Euro das Zusammenstellen dann übernimmt. 

Das könnte Sie auch interessieren: Vor allem eine Branche betroffen – Weihnachten droht Geschenke-Engpass

Die Diakonie-Stiftung „MitMenschlichkeit” Hamburg will mit ihrer Aktion „Weihnachten für Alle!“ hingegen bedürftigen älteren Menschen und Seeleuten in Hamburg eine Freude machen. Am 25. November können dafür extra zusammengestellte Pakete an der Hauptkirche St. Petri abgegeben werden oder bis zum 30. November direkt in der Diakonie-Stiftung in der Königstraße 54 in Altona. Die Hilfsorganisation verteilt dann die Geschenke an die oft einsamen Senior:innen oder Seeleute.

Als Spender:in oder ehrenamtlich kann man zusammen mit der Deutschen Hilfsgemeinschaft Pakete verpacken, die an einsame, alte oder mittellose Personen oder Familien in Hamburg verteilt werden. In der Vorweihnachtszeit kommen so rund 2000 Pakete zusammen. Wer den Verein unterstützen will, kann sich auf der Website über die Hilfsangebote informieren.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp