Kirche St. Trinitatis Altona
  • Für die Sanierung der St. Trinitatiskirche in Altona hat die Finanzbehörde 2,7 Millionen Euro bewilligt.
  • Foto: imago/Panthermedia

Neues Quartier in Altona: Dieses Baudenkmal wird saniert

Im Zuge des Projekts „Trinitatis Quartier“ soll das Gebiet um die Hauptkirche St. Trinitatis in Altona-Altstadt in den nächsten Jahren umgestaltet werden. Auch die Hauptkirche selbst wird dazu renoviert, wofür die Stadt 2,7 Millionen Euro bereitstellt.

„Ein Vorzeigeprojekt im Sinne der ‚Stadt als Vorbild‘“, so beschreibt Bezirksamtsleiterin Altona Dr. Stefanie von Berg das Projekt „Trinitatis Quartier“, welches die Stadt Hamburg und das Bezirksamt Altona zusammen mit der ev.-luth. Hauptkirchengemeinde St. Trinitatis sowie dem ev.-luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein verfolgt.

Finanzbehörde bewilligt 2,7 Millionen Euro für Sanierung der St. Trinitatis Kirche

Rund um die Hauptkirche St. Trinitatis sollen dafür unter anderem öffentlich geförderte Wohnungen, eine Kindertagesstätte, ein Café sowie ein neues Gemeindehaus inklusive Pastorat, kirchlich genutzte Büros und eine Pilgerstätte entstehen. „Wir planen hier einen qualitätsvollen Umgang mit Gründächern im Kontext mit hochwertiger Architektur und Denkmalschutz“, so von Berg.


MOPO Der Newswecker der MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch die Kirche selbst soll dabei weiterhin zur Geltung kommen. Dafür hat die Finanzbehörde am Montag eine Förderzusage in Höhe von 2,7 Mio. Euro genehmigt, mit der das denkmalgeschützte Gotteshaus saniert werden soll, wie es in einer Pressemeldung des Senats lautete.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Kita-Kollaps der Tagesmütter – Corona sorgt für Schließung

Zusammen mit den Neubauten soll letztendlich ein eigenes Quartier im Grünzug Neu-Altona entstehen, wobei für die Gestaltung auch 400.000 Euro aus Fördermitteln für das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) hinzugezogen werden sollen, so die Pressemitteilung. Die Planungen erfolgten dabei nach einer Bürgerbeteiligung sowie einem Wettbewerbsverfahren. (to)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp