Berlin Silvester Polizei
Berlin Silvester Polizei
  • In mehreren deutschen Städten wurden in der Silvesternacht Polizeibeamte mit Feuerwerk beschossen.
  • Foto: picture alliance/dpa/TNN | Julius-Christian Schreiner

Nach Silvesterkrawallen: Frau unter Angreifern – Innenbehörde macht Tempo

Die Angriffe auf Einsatz- und Rettungskräfte in der Silvesternacht haben bundesweit für Empörung gesorgt. Auch in Hamburg gab es Attacken. Die Polizei drückt bei den Ermittlungen aufs Tempo.

In der Innenbehörde setzt man nach den Angriffen auf Einsatz- und Rettungskräfte in der Silvesternacht auf eine schnelle juristische Aufarbeitung. In neun Fällen mit acht Tatverdächtigen wurden die polizeilichen Ermittlungen bereits abgeschlossen und die Verfahren an die Staatsanwaltschaft übergeben, wie Innensenator Andy Grote (SPD) sagte. „Die niederträchtigen Angriffe auf Polizisten und Feuerwehrleute in der Silvesternacht bleiben nicht unbeantwortet und werden konsequent verfolgt.“

Silvesterkrawalle in Hamburg: Es wird in 24 Fällen ermittelt

Aktuell laufen den Angaben zufolge beim Landeskriminalamt 24 Ermittlungsvorgänge im Zusammenhang mit den Silvester-Angriffen. Dabei geht es um 16 Einsätze von Polizei und Feuerwehr, bei denen drei Polizeibeamte und drei Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr verletzt wurden – unter anderem erlitten sie Knalltraumata sowie Platz- und Brandwunden. Ein Feuerwehrmann wurde durch einen Metallsplitter im Auge verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg: Mann getötet und versteckt – Pfleger muss sich erneut verantworten

Die Zahl der Tatverdächtigen erhöhte sich inzwischen auf 18. Laut Behörde ist unter ihnen auch eine Frau. Die Verdächtigen seien zwischen 16 und 37 Jahre alt und hätten deutsche, polnische, syrische oder iranische Pässe.

Innensenator Grote: Strafreicht werde „voll ausgeschöpft”

Grote zeigte sich zuversichtlich, dass die Angriffe konsequent geahndet werden. „Ich gehe davon aus, dass das Strafrecht jetzt im weiteren Verfahren voll ausgeschöpft wird.“ Bei Angriffen auf Einsatzkräfte drohen Freiheitsstrafen zwischen sechs Monaten und fünf Jahren. (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp