Radfahrer fahren in Hamburg über die Alster auf der Krugkoppelbrücke.
  • Radfahrer fahren in Hamburg über die Alster auf der Krugkoppelbrücke.
  • Foto: picture alliance / dpa | Lukas Schulze

Wer Bäume pflanzen will, muss an dieser Strecke entlang radeln

Diese Radkampagne will Hamburg grüner machen: Für jeden zehnten Radfahrenden, der eine ganz bestimmte Strecke in der Hansestadt abradelt, pflanzt „Fahr ein schöneres Hamburg“ einen Baum im Forst Klövensteen. Der Grund: Auch in der dunklen Jahreszeit sollen Hamburgerinnen und Hamburger motiviert werden, aufs Rad zu steigen.

Es geht um die Krugkoppelbrücke zwischen Harvestehude und Winterhude. Dort registriert die Kampagne in der Zeit von 1. bis 8. Dezember mithilfe einer Infrarot-Zählstation des Hamburger Radverkehrszählnetzes den beidseitigen Radverkehr.

Hamburg: ein Baum für jeden zehnten Radfahrer

Für jeden zehnten „Vorbeifahrer“ wird ein Baum im Klövensteen in Rissen gepflanzt. Durch die Aktion erhofft sich die Radkampagne ein hohes Radverkehrsaufkommen auf der Krugkoppelbrücke. Das Ziel: mehrere tausend neue Bäume.

Das könnte Sie auch interessieren: „Geschützte Kreuzung“: Hier plant Hamburg eine Verkehrs-Revolution

Die Brücke überspannt die Alster an der Nordseite des Flusses. Unmittelbar davor befindet sich zudem eine „Stadtrad“-Station, die Hamburgern die Möglichkeit bietet, sich kostenlos ein Fahrrad zu leihen und an der Aktion teilzunehmen.

Hamburg: Krugkoppelbrücke als Mittelpunkt der Kampagne

Umgesetzt wird die Baum-Aktion zusammen mit der Klimapatenschaft GmbH, die sich seit 2015 für die Aufforstung des Klövensteens einsetzt. Wie viele Wälder in Deutschland besteht auch dieser zu einem großen Teil aus Nadelbäumen wie Fichten und Kiefern. Besonders Nadelbäume sind allerdings anfälliger für Schädlinge, Stürme und reduzieren die Artenvielfalt erheblich. Durch die Aufforstung soll aus dem Nadelwald ein Laub-Mischwald werden.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Zählstation ist Teil des Hamburger Radverkehrszählnetzes, das seit November 2020 die Anzahl der Radfahrer anonymisiert an rund 90 über das Stadtgebiet verteilten Messpunkten registriert. Möglich machen das Wärmebildkameras. Die Krugkoppelbrücke war bereits Anfang des Jahres die meist befahrene Strecke in ganz Hamburg. (aba)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp