Mit der richtigen Pflege wird auch das E-Bike wintertauglich. (Symbolbild)
  • Mit der richtigen Pflege wird auch das E-Bike wintertauglich. (Symbolbild)
  • Foto: imago/Stefan Zeitz

Klirrende Kälte: So kommt Ihr E-Bike am besten durch den Winter

Taugt das E-Bike eigentlich auch in der kalten Jahreszeit für alltägliche Fahrten? Klare Antwort: Ja! Verhält man sich richtig auf der Straße und im Umgang mit dem Material, vor allem mit dem Herzstück des E-Bikes, dem Akku, dann ist die emissionsfreien Fortbewegung bei jeder Witterung kein Problem. Hier kommen die Tipps und Tricks des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADAC).

Was muss beim E–Bike-Akku im Winter beachtet werden?

Kalte Temperaturen wirken sich negativ auf die Leistungsfähigkeit des Akkus aus. Wenn möglich, den Akku daher erst kurz vor der Fahrt einsetzen. Selbst bei kurzen Standzeiten den Akku entnehmen und bei Raumtemperatur aufbewahren. Während der Fahrt helfen spezielle Isolierungen, die einfach über den aufgesetzten Akku gestülpt werden können.


MOPO
MOPO Podcast Cover

Wir sprechen mit vielfältigen Gästen über Ihre Wege mit und auf dem Fahrrad. Wir wollen herausfinden, wie das Fahrrad ein Leben positiv beeinflussen kann. Der Host des Podcast, Felix Herkenrath, nimmt die Hörer:innen dabei mit auf eine Rundfahrt an verschiedenen positiven Erlebnissen. „Die zweite Luft“ ist aber nicht nur ein Podcast. Auf gemeinsamen Ausfahrten kommen Hörer:innen des Podcast mit Gleichgesinnten zusammen.


Gibt es Winterreifen fürs E-Bike?

Es müssen nicht gleich Spike-Reifen sein, doch ein wintertaugliches Profil und eine entsprechende Gummimischung sind Grundvoraussetzung.

Das könnte Sie auch interessieren: So bringen Sie sich und Ihr Fahrrad am besten durch den Winter

E-Bike-Pflege im Winter: Soll man waschen?

Die Pflege sollte in den kalten Monaten ganz oben auf der Tagesordnung stehen. Denn Regen, Schmutz und Salz auf den Straßen fördern die Korrosion und können einem Zweirad ganz schön zusetzen. Sprühwachs schützt Lack und Metallteile, Kontaktspray verdrängt Feuchtigkeit an elektrischen Verbindungen, etwa den Kontakten des Akkus. Bei der Pflege nicht die Kette vergessen: Sie muss regelmäßig gereinigt und zum Beispiel mit Kettenspray geölt werden.

Worauf muss beim E-Bike-Fahren im Winter geachtet werden?

An trüben Tagen mit langen Nächten in den Wintermonaten sollte man schon tagsüber, spätestens in der Dämmerung mit Licht fahren. Wichtig ist zudem, vorausschauend zu fahren und auf die richtige Dosierung beim Bremsen zu achten. Bei Nässe, Kälte und blättrigem oder matschigem Untergrund muss besonders aufgepasst werden. Der Bremsweg verlängert sich auf nassem Untergrund oder vereister Straße, unbedachtes Abbremsen führt schnell zum Sturz.

Das könnte Sie auch interessieren: Polizeikontrollen in Hamburg: E-Bikes fallen besonders negativ auf

Doch auch beim Beschleunigen und unmittelbar einsetzender Motorunterstützung des E-Bikes zeigen sich Nässe und Laub auf dem Asphalt als mindestens gewöhnungsbedürftig und sollten achtsam befahren werden. Bei Straßenbahnschienen gilt allerhöchste Vorsicht. Der Stahl ist bei Nässe eisglatt, und die tief eingekerbte Fahrrille kann das Vorderrad des Fahrrads „fangen“ und einen Sturz verursachen. Tipp: Immer im annähernd rechten Winkel die Schienen überqueren. Glatt und rutschig sind zudem frische Straßenmarkierungen, Gullideckel und Kopfsteinpflaster. Hier ist höchste Vorsicht geboten. (dpa/aba)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp