Die Säule in Rotherbaum zeigt den Radfahrern, ob sie ihre Geschwindigkeit halten oder langsamer fahren sollen.
  • Die Säule in Rotherbaum zeigt den Radfahrern, ob sie ihre Geschwindigkeit halten oder langsamer fahren sollen.
  • Foto: BVM

So kriegen Hamburgs Radfahrer nur noch grüne Ampeln

Ab sofort steht sie in Rotherbaum: eine Säule, die dafür sorgen soll, dass vorbeifahrende Radler nicht mehr so oft an der roten Ampel warten müssen. Wie sie das macht? Mit vier einfachen Symbolen.

Zu finden ist die deutschlandweit bislang einzigartige Säule an der Rothenbaumchaussee/Edmund-Siemers-Allee. Sie soll laut der von Anjes Tjarks (Grüne) geführten Verkehrsbehörde das Fahrradfahren „spürbar komfortabler und flüssiger gestalten.“

Radfahren in Hamburg: „komfortabler und flüssiger“

Und so funktioniert‘s: Anhand der Geschwindigkeit der Radfahrer und der Zeit, die vergeht, bis die Ampelanlage auf Grün schaltet, berechnet die Säule eine individuelle Geschwindigkeitsempfehlung. Diese wird mithilfe von vier Symbolen visualisiert. Soll die Geschwindigkeit gehalten werden, erscheint ein grüner Haken. Muss der Radfahrer schneller oder langsamer fahren, erscheint ein gelber Pfeil nach oben beziehungsweise nach unten. Taucht ein rotes Kreuz auf, kann die Grünphase überhaupt nicht mehr erreicht werden.


MOPO
MOPO Podcast Cover

Wir sprechen mit vielfältigen Gästen über Ihre Wege mit und auf dem Fahrrad. Wir wollen herausfinden, wie das Fahrrad ein Leben positiv beeinflussen kann. Der Host des Podcasts, Felix Herkenrath, nimmt die Hörer:innen dabei mit auf eine Rundfahrt an verschiedenen positiven Erlebnissen. „Die zweite Luft“ ist aber nicht nur ein Podcast. Auf gemeinsamen Ausfahrten kommen Hörer:innen des Podcasts mit Gleichgesinnten zusammen.


„Kräftig in die Pedale zu treten, nur um dann knapp doch noch die Grünphase zu verpassen, ist wohl für alle Radfahrenden ein kleiner Frust-Moment. Mit der Säule wollen wir genau dies in Zukunft verhindern und so den Spaß-Faktor beim Radfahren noch etwas erhöhen“, sagt Tjarks.

Säule soll Radfahrern beim Erreichen der Grünphase helfen

Messungen aus dem Jahr 2019 zufolge sind mehr als 1100 Radfahrende pro Tag an der Rothenbaumchaussee unterwegs. Die Ampelschaltungen selbst werden laut der Verkehrsbehörde durch die Säule nicht verändert, dementsprechend ist der Kfz-Verkehr hiervon nicht betroffen. Es werden auch keine Bilder erzeugt oder persönliche Daten ermittelt. 

Die Säule mit Fahrempfehlung ist Teil des Projekts „PrioBike-HH“, das auch an einer gleichnamigen App arbeitet. Am Lenker festgeschnallt, erkennt das Handy, wie lange die nächste Ampel noch Grün zeigt und gibt daraus abgeleitet den Radfahrern Geschwindigkeitsempfehlungen. Laut Verkehrsbehörden-Sprecher Dennis Heinert, wird die App allerdings gerade noch erprobt. Beide Projekte werden vom Bundesverkehrsministerium gefördert. (aba)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp