Die Sturmjäger Arne Schroedter (links) und Leif Klöfkorn.
  • Die Sturmjäger Arne Schroedter (links) und Leif Klöfkorn.
  • Foto: Marius Roeer

paidAuf der Suche nach dem Orkan: Unterwegs mit Sturmjägern

Sie werden sich einfach nicht einig. Schon seit Stunden ist dem einen Jäger zu kalt, dem anderen zu warm. Autofenster auf oder Autofenster zu, es ist die einzige Frage, bei der sie sich an diesem Abend nicht einig sein werden. Von draußen knallt der Starkregen auf die Windschutzscheibe, der Wind wiegt den Wagen hin und her, Bäume tanzen im Sturm. Das Jagdziel der beiden hat sie umzingelt. So wie geplant, so wie seit Tagen erhofft. 

Es gibt Hobbys, bei denen man sich unweigerlich fragt, warum sich das jemand freiwillig antut. Da gibt es Menschen, die stellen sich beim Handball ins Tor, andere schießen sich mit Paintballkugeln ab. Und Arne Schroedter (29) und Leif Klöfkorn (31), die jagen Stürme. Oder präziser am heutigen Tag einen Orkan namens „Zeynep”. Nicht aus purer Lust aufs sensationellste Foto, nein, ihre Arbeit sei wichtig, sagen die beiden.