Polizeiwagen
  • Polizei im Einsatz (Symbolbild).
  • Foto: IMAGO/U.J. Alexander

Mit Eisenstange: Männer sollen 38-Jährigem den Schädel eingeschlagen haben

Wegen versuchten Totschlags müssen sich von Freitag (9.30 Uhr) an zwei Männer vor dem Landgericht Hamburg verantworten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sollen die Angeklagten im Alter von 28 und 30 Jahren einen Mann mit einer Eisenstange lebensgefährlich verletzt haben. Der nach Polizeiangaben damals 38 Jahre alte Mann erlitt ein offenes Schädel-Hirntrauma.

Bei der Auseinandersetzung am 12. März vergangenen Jahres in Hamburg-Veddel soll der 38-Jährige zunächst selbst versucht haben, die Angeklagten mit der Eisenstange zu verletzen. Diese ließen ihren Kontrahenten mit mehreren Schädelbrüchen am Boden liegend zurück.

Das könnte Sie auch interessieren: Läden am Fischmarkt zerstört: „Die ganze Elbe war hier drin“

Später war der 38-Jährige mit einem Begleiter stark blutend auf einem Kommissariat erschienen, wie die Polizei damals mitteilte. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp