x
x
x
Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) war der Eröffnung der „Fairen Woche” in Hamburg dabei.
  • Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) war der Eröffnung der „Fairen Woche” in Hamburg dabei.
  • Foto: Kati Jurischka

Mit besonderer Modenschau: Aktionswoche gestartet

Wie fair ist Hamburg? Mit dieser Frage ist am Freitag die „Faire Woche“ in Hamburg gestartet. Besonderer Fokus legt die Aktionswoche mit zahlreichen Veranstaltungen diesmal auf fairen Textilen. Und bei der Eröffnung gab es eine ganz besondere Modenschau.

Etwa 70 Gästen kamen dem Veranstalter „Fair Trade Stadt Hamburg“ zufolge zur Eröffnung in das Rudolf-Steiner-Haus im Mittelweg, wo Mitarbeiter der Stadtreinigung ihre Arbeitskleidung vorführten.

Das Besondere daran: Einige der Textilen kommen aus nachhaltiger Produktion. Auch der HSV und der FC St. Pauli präsentierten mit einer Tanzgruppe M.U.K.A. der Hamburger KinderKulturKarawane Teile ihrer Fairtrade-Merchandise-Kollektion.

Fair Trade in Hamburg: 50 Veranstaltungen zu fairen Textilen geplant

„Durch den Kauf entscheidet man nicht nur was man am Körper trägt, man entscheidet damit auch, was in den Prozessen der Herstellung von der Rohstoffgewinnung bis zur Lieferung des fertigen Textilprodukts erfolgt“, erklärte Sonja Martínez, vom Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums (BMI) bei der anschließenden Podiumsdiskussion.

Das könnte Sie auch interessieren: Halligalli-Wochenende: Das ist in Hamburg los – und so können Sie gratis mitfeiern

Unter dem Motto „Fair steht dir“ gibt es dieses Jahr vom 16. bis 30. September fast 50 Veranstaltungen. Der Fokus: Menschenwürdige Arbeitsbedingungen und nachhaltiges Wirtschaften in der Textilbranche.

Gefragt ist dabei auch die Stadt: „Die öffentliche Hand hat allein durch das Volumen der jährlichen Beschaffungen eine enorme Marktmacht, aber auch Vorbildfunktion. In Hamburg sind wir uns dieser Verantwortung bewusst und gestalten unsere Prozesse dementsprechend“, sagte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) zum Thema faire Beschaffung. „Wir treiben dieses Anliegen beispielsweise durch den Leitfaden für nachhaltige Beschaffung voran, in dem bisherige Vorgaben insbesondere um soziale Nachhaltigkeitsaspekte ergänzt werden.“ (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp