Polizisten sperren den Tatort am „Drob Inn“ ab.
  • Polizisten sperren den Tatort am „Drob Inn“ ab.
  • Foto: BlaulichtNews

Messerstiche, brutale Schläge: Trio soll Mann fast getötet haben

Vor der Drogenberatungsstelle Drob Inn am Besenbinderhof kam es Mitte Dezember zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung: Ein 30-jähriger Mann wurde mit einem Klappmesser lebensgefährlich verletzt. Ab Mittwochmorgen müssen sich die drei mutmaßlichen Angreifer wegen versuchten Totschlags vor dem Schwurgericht verantworten.

Um kurz vor 17 Uhr gingen im Dezember mehrere Notrufe in den Einsatzzentralen der Polizei und Feuerwehr ein. Die Anrufer meldeten eine Auseinandersetzung am Besenbinderhof in St. Georg vor der dortigen Drogenberatungstelle. Sofort rückten mehrere Streifen- und Rettungswagen inklusive Notarzt an.

Prozess in Hamburg: Versuchter Totschlag in St. Georg

Vor Ort fand die Polizei zwei schwer verletzte Männer, die laut der Anklage der Staatsanwaltschaft mit einem Kettengliederschloss, einem Klappmesser und einer Metallstange attackiert worden waren. Die Verletzungen des 30-Jährigen waren lebensdrohlich. Beide Opfer mussten notoperiert werden.


Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Die Polizei fahndete sofort nach den mutmaßlichen Tätern und stoppte eine Viertelstunde später einen roten Ford Escort an der Ludwig-Erhardt-Straße. Die drei Insassen, der 44-jährige K., der 27-jährige Sv. und der 24-jährige S. wurden festgenommen und müssen sich jetzt vor Gericht wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Messerattacke am Drob Inn: Polizei schnappt drei Männer

Laut Staatsanwaltschaft soll Sv. dem 30-Jährigen mindestens neunmal ein Messer in den Oberkörper gestochen und ihn dadurch lebensgefährlich verletzt haben. Die Angeklagten K. und S. sollen den Angriff zunächst abgeschirmt und dadurch verhindert haben, dass jemand dem Mann helfen konnten. Dann sollen sie mit einem Kettengliederschloss und einer Metallstange auf das Opfer eingeschlagen haben.

Als ein 27-Jähriger dem Opfer zur Hilfe eilen wollte, soll der Angeklagte Sv. diesem von hinten einen Messerstich in die linke Rumpfseite versetzt haben. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp