LNG-Terminal in Wilhelmhaven
LNG-Terminal in Wilhelmhaven
  • Luftaufnahme des LNG-Terminals in Wilhelmshaven. Das Projekt wurde in Rekordtempo umgesetzt!
  • Foto: (c) dpa

LNG-Terminals: Richtiges Tempo, falsche Prioritäten

Deutschland kann Tempo bei wichtigen Projekten. Das LNG-Terminal in Wilhelmshaven ist sehr schnell umgesetzt worden – und das ist erstmal eine gute Nachricht. Die Hoffnungen in der Politik bei dem Projekt sind groß. Weil es um eine große Fragestellung geht:  Was stillt den gigantischen Energiehunger unseres Landes in den kommenden Jahren?

Deutschland braucht mehr Wind- und Solartechnik

Mindestens fünf weitere Terminals sind geplant. Scholz, Habeck, Lindner: Auf den Bildern wirken sie zufrieden als mit der „Esparanza“ der Flüssiggas-Riese Wilhelmshaven anläuft. Doch ein Grund zur ungetrübten Freude kann diese Lösung bei allen aktuellen Nöten eben nicht sein. Neue Abhängigkeiten von Staaten wie Katar, das ganz aktuell wieder im dringenden Korruptionsverdacht steht. Fracking-Gas aus den USA wird geliefert, während wir selber hier scheinheilig alle eigenen Projekte in diese Richtung eingestellt haben. Nur eines taugt als wirklich nachhaltige Lösung: Wir brauchen Highspeed und unbedingten Willen – wie bei diesem Terminal – beim Ausbau von Wind- und Solartechnik sowie energetischer Sanierung von Gebäuden.

Das könnte Sie auch interessieren: Darum wird es in Hamburg kein LNG-Terminal geben

Temporäre LNG-Terminals, ja. Aber bitte nicht als langfristige Lösung.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp