x
x
x
Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen
  • Den sächsischen Ministerpräsidenten verhaften, weil er demokratisch legitimierte Corona-Maßnahmen verantwortet? Das fordern diese Demonstranten.
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael

Auch bei uns ist die Demokratie in akuter Gefahr

„Man kann sein Land nicht nur dann lieben, wenn man gewinnt“, sagte US-Präsident Joe Biden nun in einer Rede vor den Kongresswahlen. Einige republikanische Kandidat:innen lassen es offen, ob sie die Ergebnisse der „Midterms“ anerkennen wollen – so wie Donald Trump im Jahr 2020. Die Demokratie sei daher ernsthaft in Gefahr, so Biden.

Ich persönlich habe es ja nicht so mit der pathetischen Vaterlandsliebe. Aber wo Biden recht hat: Nicht nur in den USA ist die Demokratie tatsächlich in Gefahr. Und das hat mit Menschen wie Donald Trump zu tun. Die nicht das Gemeinsame betonen (bei Biden die Nation), sondern ein „Wir gegen die“ an die Wand malen – überall.

Ob Corona, Ukraine oder Gendern: Zuhören!

Und das passiert eben auch bei uns immer mehr, gerade bei größeren gesellschaftlichen Diskursen. Ob Corona, Ukraine, Gendern, fleischlose Kitas oder Klimaschutz: Über diese Dinge zu streiten, das ist wichtig. Das ist Demokratie. Aber wenn alle nur noch schreien und sich nicht mehr zuhören, dann gibt es irgendwann wirklich nur noch „Wir gegen die“. Das gilt übrigens für beide „Seiten“.

Das könnte Sie auch interessieren: Warum Hamburger Kitas jetzt Fleisch vom Speiseplan streichen

Insofern stehen auch wir an einer Art Scheideweg. Demokratische Wahlen werden noch in der Breite anerkannt hierzulande. Hoffen wir, dass das so bleibt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp