Bahnbrücken
Bahnbrücken
  • Die Hochbahn-Projektleiter Mathias Jarck (l) und Frank Assies stehen vor vier Bahnbrücken, die im kommenden Jahr unter ihrer Leitung komplett ausgetauscht werden, ohne dabei den laufenden Bahnbetrieb komplett zu unterbrechen (Archivbild).
  • Foto: Quandt

Für Mega-Umbau: Hamburger U-Bahn-Linien werden teilgesperrt

Gleich vier Brücken an der U-Bahn-Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt müssen in den kommenden Wochen ausgetauscht werden. Dadurch kommt es zu massiven Einschränkungen auf den Linien U1 und U3. Die Arbeiten an dem Großprojekt sollen insgesamt noch bis Februar 2024 andauern.

„Die Erneuerung der Brücken ist notwendig, denn zwei der vier Brücken sind über 100 Jahre, die anderen über 60 Jahre alt”, teilte die Hochbahn am Montag mit. Das Projekt solle mit wenigen Ausnahmen im laufenden Betrieb umgesetzt werden.

Sperrungen bei U1 und U3

Mit folgenden Sperrungen müssen Fahrgäste rechnen: Vom 20. bis 26. Januar fährt die U1 zwischen Wandsbek-Gartenstadt und Wandsbek-Markt nur im Pendelbetrieb im 15-Minuten-Takt, wie die Hamburger Hochbahn mitteilte. Fahrgäste müssen an den Endhaltestellen in andere Züge umsteigen.

Am 28. Januar (Samstag) fahren bei der U3 zwischen Wandsbek-Gartenstadt und Barmbek ganztägig Busse statt Bahnen. Bei der U1 wird am gesamten zweiten Februarwochenende zwischen Wandsbek-Markt und Farmsen ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Das kostet das Großprojekt an der Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt

Von Freitag, 10. Februar, 21.30 Uhr, bis Sonntag, 12. Februar, Betriebsschluss, fahren zwischen den U1-Haltestellen Farmsen und Wandsbek Markt Busse statt U-Bahnen. Auch in der zweiten Jahreshälfte 2023 wird es voraussichtlich Einschränkungen geben, über die die Hochbahn vorab informiert.

Das könnte Sie auch interessieren: Brücken-OP am offenen Herzen: Mega-Umbau an Hamburger Pendler-Hotspot

Die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt wird heute werktäglich von rund 60 .00 Fahrgästen genutzt und von knapp 900 Zügen durchfahren. Die bis zu 100 Jahre alten Brücken sollen bis Februar 2024 ausgetauscht sein. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich den Angaben zufolge auf etwa 22 Millionen Euro. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp