Ein Schild mit dem Logo der Hamburger S-Bahn
  • Am S-Bahnhof Rübenkamp stellte das Opfer die Männer zur Rede und wurde heftig attackiert (Symbolfoto)
  • Foto: Angelika Warmuth/picture alliance / dpa

Mann nach Raubüberfall gegen S-Bahnzug geschubst: Zwei Männer vor Gericht

Vor dem Amtsgericht Barmbek müssen sich zwei Männer unter anderem wegen räuberischer Erpressung verantworten. Sie sollen einen Mann an einer S-Bahnhaltestelle ausgeraubt und schwer verletzt haben.

Laut Anklage geschah der Raubüberfall am 10. September vergangenen Jahres. Die mutmaßlichen Täter im Alter von 22 und 25 Jahren sollen einen Mann, der an einer Bushaltestelle wartete, abgelenkt und ihm zunächst unbemerkt dessen Handy und Portemonnaie aus der Jackentasche gestohlen haben. Anschließend liefen sie zur S-Bahnhaltestelle Rübenkamp.

Prozess in Hamburg: Zwei Männer nach Raubüberfall vor Gericht

Hier stellte sie das Opfer kurze Zeit später zur Rede. Daraufhin soll einer der beiden den Mann derart heftig geschubst haben, dass er mehrere Meter nach hinten fiel und gegen einen auf dem Gleis haltenden Zug prallte. Dabei erlitt er unter anderem eine Gehirnerschütterung und eine Schürfwunde am Rücken.

Das könnte Sie auch interessieren: Schüsse in Hamburg – Polizei sperrt City ab – Verbindung zu Rapper-Prozess?

Den beiden mutmaßlichen Tätern wird am Mittwoch der Prozess gemacht. (jek)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp