Die Bäume im Gespensterwald Nienhagen haben eine beeindruckende Höhe.
  • Die Bäume im Gespensterwald Nienhagen haben eine beeindruckende Höhe.
  • Foto: Florian Quandt

Ganz schön unheimlich: Der Gespensterwald an der Ostseeküste

Wo über hundert Jahre alte, kahle Bäume ihre knorrigen Äste gen Himmel strecken und beizeiten der Nebel über die schattigen Pfade wabert, wird auch den rationalsten Waldbesuchern mulmig zumute. Mitten in einem gewöhnlichen Waldgebiet an der Steilküste im Ostseeort Nienhagen (Mecklenburg-Vorpommern) befindet sich der sogenannte Gespensterwald – und dem hat man seinen Namen nicht umsonst gegeben.

Denn die unerbittlichen, salzigen Ostseestürme haben den 90-170 Jahre alten Eichen, Buchen, Hainbuchen und Eschen ungewöhnliche, nahezu bizzare Formen verliehen. Es sieht aus, als würden die langen Stämme und hohen Kronen gen Süden fliehen – deshalb nennt man sie auch „Windflüchter“.

Gespensterwald an der Ostsee: Besonders unheimlich ist es hier im Herbst

Die raue Luft sorgt auch dafür, dass man kaum Gras und keine Sträucher am Boden finden kann, während die Bäume nur zu etwa zwei Dritteln begrünt sind. Das Blattwerk ist spärlich, die Bäume stehen weit auseinander – ideale Voraussetzungen für einzigartige Licht- und Schattenspiele, die an Gespenster oder Fabelwesen erinnern.

Florian Quandt Wenn die Sonne durch die lückenhaften Baumkronen fällt, entstehen beizeiten unheimliche Schatten auf dem Boden.
Wenn die Sonne durch die lückenhaften Baumkronen fällt, entstehen beizeiten unheimliche Schatten auf dem Boden.
Wenn die Sonne durch die lückenhaften Baumkronen fällt, entstehen beizeiten unheimliche Schatten auf dem Boden.

Der Gespensterwald ist mit seinen 1,3 Kilometern Länge und 100 Metern Breite nur ein Teil des Waldgebietes Nienhäger Holz, das etwa 100 Hektar Fläche misst.

Besonders unheimlich ist es hier im Herbst, wenn kaum eine Menschenseele sich in den Gespensterwald verirrt und der Nebel die Fantasie der Besucher anfacht. Dann pfeift der Wind über die Ostsee unterhalb der Steilküste, an der die Bäume stehen. Manche von ihnen machen den Eindruck, sie könnten jeden Moment in die Tiefe stürzen – so nah stehen sie an dem Abgrund.

Das könnte Sie auch interessieren: Zu Besuch in der Grusel-Psychiatrie

Und so aufregend der Gespensterwald auch ist, so froh ist man doch, wenn man ihn unbeschadet wieder verlassen hat. Denn niemand weiß doch so recht, welches Geheimnis die knorrigen Bäume an der Nienhagener Steilküste verbergen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp