Das Feuer zerstörte unter anderem das Atelier von Lilli Waterkant mit jeder Menge Utensilien.
  • Das Feuer zerstörte unter anderem das Atelier von Lilli Waterkant mit jeder Menge Utensilien.
  • Foto: Debbeler/Privat

Das Feuer-Desaster für die Kiez-Künstler

Am frühen Mittwochmorgen des 12. Januar brannte es auf St. Pauli in der Clemens-Schultz-Straße lichterloh. In dem Mehrfamilienhaus zerstörte ein Feuer unter anderem ein Atelier mit jeder Menge Utensilien. Verletzt wurde niemand. Um den Künstler:innen wieder auf die Beine zu helfen, wurde nun auf dem Kiez eine Solidar-Aktion ins Leben gerufen. Die MOPO sprach mit Betroffenen und Veranstaltern.

Die Clemens-Schultz-Straße mit der Hausnummer 93 war für viele Hamburger:innen ein Ort der Freude, Kreativität und des Wohlfühlens. In der Kneipe „Nachthafen“ im untersten Geschoss des Hauses wurde das Feierabendbier getrunken, im Atelier darüber kreierten Künstler:innen mit Leidenschaft ihre Werke und im Rest des Altbaus hatten manche ihr Zuhause.

Die Außenfassade des ausgebrannten Hauses in der Clemens-Schultz-Straße.
Die Außenfassade des ausgebrannten Hauses in der Clemens-Schultz-Straße.

Den „Nachthafen“ gibt es nun vorerst nicht mehr, die Bewohner:innen kommen derzeit bei Freund:innen unter, und die Künstler:innen trauern um ihre verkohlte Kunst und den verlorenen Ort der Kreativität.

Das Atelier nach dem Brand.
Das Atelier nach dem Brand.

„Ich fühle mich einfach nur platt und kraftlos“, sagt Lilli Waterkant, Künstlerin auf St. Pauli. Sie besaß einen Raum im abgebrannten Atelier. „Teilweise sind Sachen zerstört, angekokelt oder abgebrannt. Nur weniges konnte man noch retten“, sagt sie. Andere Kiez-Künstler:innen bieten nun ihre eigene Kunst an, um mit den Erlösen den Betroffenen unter die Arme zu greifen.

Lilli Waterkant
Lilli Waterkant hat ihr Atelier verloren. Sie ist auf der Suche nach einer neuen Bleibe für ihre Werke. (Archivfoto)


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Am Sonntagmittag von 13 bis 16 Uhr öffnet das Frida B. in der Friedrichstraße 17 am Hans-Albers-Platz auf St. Pauli die Türen für Kunstliebhaber:innen und interessierte Käufer:innen. Neben gemalter und gesprühter Kunst auf Leinwänden wird es auch pflanzliche Werke geben – kleine Pflanzen, die in eher ungewöhnliche Gefäße getopft wurden, z. B. Teetassen.

Finnja Lessing (l.) und Ray de la Cruz (r.) halten Kunst hoch, die am Sonntag Teil einer solidarischen Ausstellung werden sollen.
Finnja Lessing (l.) und Ray de la Cruz (r.) halten Kunst hoch, die am Sonntag Teil einer solidarischen Ausstellung werden sollen.

Hamburg: Erlöse sollen Überbrückungshilfe sein

„Wir möchten den Künstler:innen, die ihre Materialien, Werke und Räumlichkeiten verloren haben, die Erlöse aus dem Verkauf unserer Kunst geben“, so der bekannte Künstler Ray de la Cruz. „Das Geld soll zur Überbrückung dienen, damit sie sich neues Material kaufen und weitermachen können“, sagt er.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 64 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, jede Menge Rätsel und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Insgesamt sollen zehn Bilder ausgestellt werden. „Die Preise liegen im angemessenen künstlerischen Rahmen“, sagt Finnja Lessing, Tänzerin und Mitorganisatorin der Ausstellung im Frida B. Gehandelt werde jedoch wie auf dem Flohmarkt. Ein kleines Werk aus Pappmaché, ca. 30 mal 30 Zentimeter groß, sei um die 150 Euro wert. „Die Leute sollen mir dann einfach Angebote machen“, so de la Cruz.

Das könnte Sie auch interessieren: Feuer auf dem Kiez: Warum die Trauer um diese Kneipe so groß ist

Wo die Künstler:innen in Zukunft unterkommen, um ihrer Leidenschaft nachzugehen, bleibt vorerst unklar. „Am schlimmsten ist, dass ich die Räumlichkeiten und die Lage einfach toll fand“, sagt die betroffene Künstlerin Waterkant. „Was Neues habe ich noch nicht gefunden. Auf St. Pauli sind Atelierräume rar.“ Sie wolle auch gern auf dem Kiez bleiben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp