• Foto: Quandt

Kiez-Areal wird umgebaut: Gibt’s hier bald Büros mit Raucharoma?

St. Pauli –

Gut 100 Jahre lang wurden an der Großen Freiheit 70 Aale, Sprotten und Lachs geräuchert und das riecht man bis zum heutigen Tag. Jetzt entwickelt die Sprinkenhof GmbH das Kiez-Areal, schafft  neben 37 Wohnungen auch  Platz für Kleingewerbe und Handwerk. Die MOPO schaute sich einmal auf der Baustelle um.

Wahrzeichen der alten Fischräucherei ist der 42 Meter hohe Schornstein. In ihm sammelte sich der Rauch aus immerhin 20 Räucheröfen. Laut Denkmalschutzamt hatte die Firma Tollgreve die Räucherei im Jahr 1900 eröffnet. Noch bis 2007 werkelte hier Räuchermeister Jens Kastner. Der damals bereits 66 Jahre alte Mann betrieb sechs Öfen und räucherte bis zu eine  Tonne Fisch in der Nacht.

Neuer Inhalt (14)

Die 20 historischen Fischräucheröfen stehen unter Denkmaschutz und werden erhalten.

Foto:

Quandt

Hamburg St. Pauli: Fischräucherei wird Neues Wohngebiet

Jetzt steht der Bau mit den Öfen, dem Schornstein und einem  großen Lagergebäude unter Denkmalschutz. Ein Herausforderung für die Bauleute. Ein Teil des Mauerwerks trug nicht mehr und musste stabilisiert werden. Und dann ist da tatsächlich ein Geruchsproblem. Über Jahrzehnte hatte sich der Fischtran in jeder Pore des Mauerwerks festgesetzt. Beim MOPO-Ortstermin war der noch gut zu vernehmen. Vermutlich muss das alte Mauerwerk versiegelt werden, damit hier einmal Menschen arbeiten können. Doch das wird sicher nicht vor Ende 2021 der Fall sein.

Neuer Inhalt (14)

Blick auf die Baustelle: links die alte Räucherei, rechts die Wohnungsneubauten.

Foto:

Quandt

Große Freiheit: Platz für 37 Sozialwohnungen

Bereits vorher sollen auf dem Areal Menschen leben. Im Sommer kommenden Jahres werden 37 preiswerte Mietwohnungen fertig sein. Die Bewohner leben dann in einem baulichen Zusammenspiel von Alt und Neu. Und gleich nebenan wurde und wird Kiez-Geschichte geschrieben. Dort befinden sich nämlich das „Indra“ und das „Gruenspan“. 

Wohnprojekt St. Pauli

So soll der nördliche Hof des Quartiers nach der Fertigstellung aussehen. (Animation)

Foto:

Sprinkenhof GmbH

Hamburg: Legendäre Clubs Indra und Gruenspan auf dem Gelände

Das „Indra“ war vor  60 Jahren der erste Auftrittsort der „Beatles“.  Erst danach wechselten sie in den „Starclub“. Und das „Gruenspan“ in einem Gebäude von 1889 ist natürlich seit mehr als 50 Jahren ebenfalls eine legendäre Location. 

Pop-Art-Kunst am Grünspan

Die Pop-Art-Kunst an der Wand des „Grünspan“.

Foto:

Florian Quandt

Das könnte Sie auch interessieren:Durchbruch fürs Palomaviertel: Stadt will Baufeld kaufen – Steuerzahler müssen blechen

Die Sprinkenhof GmbH legt Wert darauf, dass die Clubs wichtige Teile des neu entwickelten Areals sind. Sie  beginnt gerade mit der Sanierung von Werner Nöfers Wandgemälde an der Simon-von-Utrecht-Straße

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp