Olaf Nieß und ein weiterer Helfer retteten zwei Tiere vor dem Kältetod.
  • Olaf Nieß und ein weiterer Helfer retteten zwei Tiere vor dem Kältetod.
  • Foto: CityNewsTV

Kaum noch bewegungsfähig: Ochsenwerder: Helfer retten zwei Tiere vor dem Kältetod

Ochsenwerder –

Rettung in letzter Sekunde: Olaf Nieß, auch bekannt als Hamburgs Schwanenvater, hat am Donnerstag in Ochsenwerder zwei Tiere aus einem Entwässerungsgraben gerettet. Vorher hatten Anwohner die Feuerwehr alarmiert.

Es handelte sich um einen Schwan und eine Nutria, die durch die eisige Kälte sichtlich geschwächt waren. Anwohner hatten zunächst die Feuerwehr alarmiert, nachdem sie den geschwächten Schwan in einem Graben sitzen sahen. Die Feuerwehr meldete sich daraufhin beim Schwan-Experten Nieß. Er konnte das Tier mit etwas Brot anlocken und schließlich in einen Transportkorb setzten. 

Ochsenwerder: Retter fanden auch ein geschwächtes Nutria

Nur durch Glück fanden die Helfer eine ebenfalls geschwächte Nutria am Wegesrand. Das Tier war offensichtlich kaum noch bewegungsfähig. Es wurde ebenfalls in eine Transportbox gesetzt und anschließend zusammen mit dem Schwan in das Schwanenquartier nach Eppendorf gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren: Tierheim voll mit Exoten

Dort werden die Tiere nun untersucht und aufgepäppelt – und hoffentlich bald wieder gesund entlassen. (maw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp