Stellenabbau bei Aida Cruises
  • Das Lächeln ist eingefroren: Zahlreiche Aida-Mitarbeiter in Hamburg bangen um ihre Jobs.
  • Foto: (c) dpa

Job-Kahlschlag bei Aida: Jetzt schaltet sich Corny Littmann ein

„The show must go on“, unter diesem Motto versuchte die Reederei Aida Cruises die Kreuzfahrt-Fans in der Corona-Zeit im Internet bei Laune zu halten. Für die Mitarbeiter von Aida Entertainment heißt es jedoch: „The Show is over“. Das Unternehmen will 50 der 85 Mitarbeiter in Hamburg, die das Unterhaltungsprogramm auf den Schiffen entwickeln, in die Arbeitslosigkeit entlassen. Dagegen regt sich immer mehr Protest. Jetzt hat sich Theaterchef Corny Littmann in den Konflikt eingeschaltet.

Die Protestschilder sind gemalt, die Reden geschrieben: Am Donnerstagvormittag wollen die Aida-Mitarbeiter vor dem Entertainment-Haus an der Simon-von-Utrecht-Straße eine Protestveranstaltung abhalten. Kiez-Legende Corny Littmann, der sein Theater gleich um die Ecke hat, wird ebenfalls vor Ort sein und die Beschäftigten unterstützen.

Theaterchef in Hamburg: „Bedauerlich, dass es so zu Ende geht“

„Es ist sehr bedauerlich, dass das, was wir einmal aufgebaut haben, jetzt so zu Ende geht“, so Littmann zur MOPO. Der Chef des Schmidts Tivoli und des Schmidt Theaters hatte die Abteilung Aida Entertainment einst mitgegründet und war jahrelang künstlerischer Leiter. Er kenne noch viele Kollegen aus dieser Zeit. Was jetzt mit ihnen geschehe, bezeichnete der 68-Jährige als „befremdlich“.

Theaterchef Corny Littmann in Hamburg
Zeigt sich solidarisch mit den Aida-Beschäftigten: Theaterchef Corny Littmann (68)

Den Mitarbeitern der Aida Entertainment, die sich seit anderthalb Jahren in Kurzarbeit befinden, war Mitte Juli ein neues Organigramm präsentiert worden, aus dem klar ersichtlich ist, dass 50 Leute gehen müssen. Zwar sind die Kündigungen noch nicht ausgesprochen, doch vergangene Woche erhielten die Mitarbeiter ein Schreiben, das sie zum 1. September aus der Kurzarbeit zurück holt. Während der Kurzarbeit können sie gemäß einer Betriebsvereinbarung nicht gekündigt werden. Nun ist der Weg frei.

Kreuzfahrt-Reederei Aida Cruises lehnt Weiterbeschäftigung ab

Aktuell laufen noch die Gespräche zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat. Doch schon die gleichzeitig laufenden Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Verdi und Aida Cruises in Rostock verheißen nichts Gutes. Die Reederei hat alternative Beschäftigungsmöglichkeiten für die teils langjährigen Angestellten der Aida Entertainment ausgeschlossen – und das trotz einer öffentlich verkündeten Joboffensive, bei der bis zu 5000 Neueinstellungen versprochen wurden. Auch eine Aufnahme der Hamburger Mitarbeiter in den sonst im Unternehmen geltenden Manteltarifvertrag lehnt Rostock ab. Der Tarifvertrag hätte für die Beschäftigten in Hamburg einen erweiterten Kündigungsschutz bedeutet.

Stellenabbau bei Aida Entertainment
Die Bühne des Theaters auf der „AIDAnova“: Ab sofort sollen die Shows nicht mehr an Land vorbereitet und einstudiert werden.

Die Reederei will sich nicht zu den Details der Restrukturierungspläne äußern. Nur so viel: „Derzeit finden die Gespräche zum Interessenausgleich und die Sozialplanverhandlungen in sachlicher Atmosphäre mit der Arbeitnehmervertretung statt. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir derzeit dazu keine Einzelheiten mitteilen“, so ein Sprecher zur MOPO.

Die Gewerkschaft Verdi kritisiert: „Die Beschäftigten von Aida haben in den letzten Jahren das besondere Kulturprogramm auf den Schiffen entwickelt und organisiert. Mit ihrer Arbeit sicherten auch sie dem Betrieb hunderte von Millionen Euro Einnahmen in den letzten Jahren“, so Stephan Gastmeier, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Verkehr bei Verdi Hamburg.

Das könnte Sie auch interessieren: Job-Angst bei Aida – und der Chef protzt mit Gucci

Für Corny Littmann sind die Pläne des Unternehmens zweifelhaft: „Die Kollegen in Hamburg haben stets ausgezeichnete Arbeit geleistet und ein eigenständiges Unterhaltungsprogramm entwickelt, das als weltbestes Entertainmenprogramm auf Kreuzfahrtschiffen ausgezeichnet worden ist. Davon scheint nun nichts mehr übrig zu sein.“ Wenn Aida künftig mit Gastkünstlern arbeite, die ein fertiges Programm im Gepäck mitbringen, dann mache Aida sich beliebig. „Dann machen sie das, was andere Reedereien auch machen. Das hat mit der ursprünglichen Idee von Entertainment bei Aida nichts mehr zu tun“, so Littmann.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp