x
x
x
Nachdem ein größerer Baum ins Gleis gekippt war (Symbolbild), musste die Güterumgehungsbahn zeitweise gesperrt werden.
  • Nachdem ein größerer Baum ins Gleis gekippt war (Symbolbild), musste die Güterumgehungsbahn zeitweise gesperrt werden.
  • Foto: imago/NGH-Agentur

Sturm „Iris“ pustet Hamburg durch: Baum stürzt auf Bahngleise

Wetterumschwung im Norden: Bei milden Temperaturen stürmt es zu Wochenbeginn heftig, auch die Wasserpegel an Elbe und Nordsee steigen. In der Nacht kann die Sturmflutgrenze erreicht werden.

In Lokstedt stürzte am Montag ein größerer Baum auf Bahngleise einer Güterumgehungsbahn. Für die Bergungsarbeiten musste die Bahnstrecke gesperrt werden, teilte die Feuerwehr mit.

DWD warnt vor Sturm in Hamburg – Sturmflut an der Küste möglich

Auswirkungen auf den Personenbahnverkehr gebe es keine. Insgesamt musste die Feuerwehr zu einigen wenigen Einsätzen wegen des Sturms ausrücken. Auch ein Zug Richtung Westerland fiel zwischen Altona und Elmshorn aus.

Der Deutsche Wetterdienst warnte vor teilweise schweren Sturmböen, an der Nordsee sogar vor orkanartigen Böen. Es werden Windböen und stürmische Böen zwischen 65 und 85 km/h, in Schauernähe sowie an der Westküste Sturmböen bis 80 km/h erwartet. Im Tagesverlauf rechnet der DWD mit einer leichten Windabschwächung.

Das könnte Sie auch interessieren: Fische aus dem Reagenzglas ist einer davon: Das sind die Food-Trends für 2024

Allerdings soll es bis Dienstagnachmittag weiterhin Windböen und stürmische Böen geben und insbesondere an der Nordseeküste weiterhin Sturmböen. Dazu erwartet der DWD in der Nacht einzelne Gewitter. Im Tagesverlauf lasse der Wind bei Temperaturen zwischen acht und elf Grad etwas nach. 

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) rechnet bis Donnerstag mit deutlich erhöhten Wasserständen an der deutschen Nordseeküste sowie im Weser- und Elbegebiet. In der Nacht von Montag zu Dienstag werde das Hochwasser an der ostfriesischen Küste und im Wesergebiet etwa 1 Meter höher und an der ostfriesischen Küste und im Elbegebiet 1 bis 1,5 Meter höher als das mittlere Hochwasser eintreten. „Es geht an die Sturmflutgrenze ran“, sagte eine Sprecherin. „Ob es wirklich eine Sturmflut gibt, wissen wir aber noch nicht.“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp