Coronaimpfung
  • Coronaimpfung – der Piks zum Schutz gegen das Coronavirus.
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul

Impf-Turbo: Behörde mit wichtigem Appell an Hamburger:innen

Nach der Aktionswoche #Hierwirdgeimpft will Hamburg den Schwung der Impfkampagne in die kommenden Wochen tragen und das Impftempo hoch halten. Dafür werden weitere Orte gesucht, an denen Impfungen angeboten werden sollen. Die Sozialbehörde richtet sich mit einem Appell an die Hamburger:innen.

Hamburger Arztpraxen, Unternehmen und Impfstellen in zehn Krankenhäusern sind aktuell Anlaufstellen für eine Impfung zum Schutz gegen das Coronavirus. Die Sozialbehörde ruft nun weitere Firmen, Vereine, Organisationen und Ärzte auf, lokale Impfaktionen anzubieten.

Hamburg: Mehr Angebote für Impfungen

„Für die weitere Impfkampagne setzen wir auch auf die Hamburgerinnen und Hamburger: Wenn Sie beispielsweise in einem Verein engagiert sind, können Sie eine eigene Impfaktion organisieren, um bisher nicht Geimpfte zu erreichen.“ so Melanie Leonhard (SPD), Hamburgs Sozialsenatorin. Mittlerweile haben rund 80 Prozent derjenigen, für die eine Corona-Schutzimpfung in Frage kommt,  diese bereits erhalten. Es gilt nun, die verbliebenen Ungeimpften zu erreichen.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Das könnte Sie auch interessieren: RKI: Mehr als 7000 Neuinfektionen – Inzidenz sinkt weiter

Neben den herkömmlichen Impfangeboten bieten mobile Impfteams täglich im ganzen Stadtgebiet an unterschiedlichen Standorten lokale Impfungen an – eine Übersicht ist online unter www.hamburg.de/corona-impfstationen verfügbar. Durch diese lokalen Angebote soll der Weg zur Impfung möglichst kurz sein: Wer sich entschließt, seine Schutzimpfung in Anspruch zu nehmen, soll das mit möglichst geringem Aufwand, zeitnah und wohnortnah tun können, so eine Mitteilung des Senats.

Organisationen, die viele bisher ungeimpfte Personen erreichen können und über geeignete Räumlichkeiten verfügen, melden sich dafür unter corona@soziales.hamburg.de.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp