Die Frau soll laut Anklage mit 124 km/h durch die Stadt gerast sein (Symbolfoto)
  • Die Frau soll laut Anklage mit 124 km/h durch die Stadt gerast sein (Symbolfoto)
  • Foto: picture alliance / rolf kremming

Illegales Straßenrennen: Frau will Strafe nicht zahlen, jetzt muss sie vor Gericht

Sie soll mit 124 Stundenkilometern durch die Stadt gerast sein, obwohl nur 50 erlaubt waren. Weil sie eine Geldstrafe dafür nicht zahlen wollte, muss sich eine junge Frau jetzt vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft der 23-Jährigen vor, am Abend des 7. Januar mit ihrem VW Tiguan die Lombardsbrücke in Richtung Ballindamm entlang gerast zu sein. Dabei soll sie teilweise beide Fahrspuren benutzt und mehrere Autos „in renn-artiger Manier“ überholt haben, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Raser auf Kokain rammt Auto – zwei Menschen schwer verletzt

Kurz nachdem sie in die Steintorbrücke eingebogen war, wurde sie von einer Polizeistreife gestoppt. Die Folge: Führerschein weg und eine Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro. Weil sie sich jedoch weigerte, diese zu bezahlen, muss sie sich am Montag vor dem Hamburger Amtsgericht verantworten. (jek)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp