Das Kohlekraftwerk Moorburg nahe dem Dorf Moorburg
  • Das Kohlekraftwerk Moorburg wurde im Juli 2021 stillgelegt.
  • Foto: picture alliance/dpa/Christian Charisius

Hamburgs Wirtschaftssenator will umstrittenes Kraftwerk reaktivieren

Sollte das russische Erdgas letztendlich doch nicht mehr geliefert werden, hält Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) eine Wiederinbetriebnahme des stillgelegten Steinkohlekraftwerks Moorburg für denkbar – und stößt auf Widerstand.

„Spätestens, wenn wir feststellen, dass russisches Erdgas längerfristig nicht mehr fließt, würde ich auch nach Moorburg schauen“, sagte Westhagemann der Zeitung „Welt am Sonntag“. „Denn unsere Industrie braucht zwingend sehr viel Energie, Erdgas wie auch Strom.“

Westhagemann will möglicherweise Kohlekraftwerk Moorburg reaktivieren

Gasbefeuerte Anlagen, etwa zur Erzeugung von Prozesswärme in der Industrie, ließen sich teilweise auf den Betrieb mit Strom nachrüsten. „Das ergibt aber nur dann Sinn, wenn die Stromversorgung sichergestellt ist.“

Wirtschaftssenator Michael Westhagemann
Hamburgs parteiloser Wirtschaftssenator Michael Westhagemann überlegt, Moorburgs Kohlekraftwerk wieder in Betrieb zu nehmen.

Das Steinkohlekraftwerk in Moorburg mit 1600 Megawatt Leistung war erst im vergangenen Jahr stillgelegt worden. Der Betreiber Vattenfall hat dem Bericht zufolge wiederholt betont, das Kraftwerk nicht wieder in Betrieb nehmen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren: „Es kann nicht sein, dass Hamburg den Elbtower baut, aber bei Windrädern blockiert“

Auch Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) sei gegen eine Reaktivierung. Westhagemann erklärte hingegen der Zeitung: „Denkbar wäre ja auch ein anderer Betreiber bis hin zu einem Eingreifen des Bundes.“ Aus der Wirtschaft erreiche ihn der Wunsch, das Kraftwerk zumindest übergangsweise wieder ans Netz zu bringen. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp