Der Hamburger Wermut „Helmut“ setzt sich geschmacklich gegen internationale Konkurrenz durch.
  • Der Hamburger Wermut „Helmut“ setzt sich geschmacklich gegen internationale Konkurrenz durch.
  • Foto: hfr

Hamburger Spirituose gewinnt: „Helmut“ stellt internationale Konkurrenz in den Schatten

Trendgetränk Wermut: Zwei Hamburger Gründer starten mit ihrem Wermut durch und räumen auf internationalem Parkett gleich mehrere Preise ab.

Schon in der Antike und bei den Römern war der Wermut für seine heilende Wirkung bekannt und mauserte sich zu einem beliebten Getränk der Adligen.

Mit den Billig-Versionen der Sechziger Jahre sank zwar die Beliebtheit des Würzweins. Doch mit der Craftbewegung erlebt der Aperitif ein internationales Come-Back.

Hamburger Wermut räumt mehrere Preise ab

Kurzerhand haben die beiden Hamburger Wermutliebhaber Markus Weiß und Nils Liedmann 2017 einen eigenen Gewürzwein in Handarbeit hergestellt: „Helmut“. Der in Weiß, Rot und Rosé erhältliche Aperitif startet international richtig durch: Bei den World Vermouth Awards gewann der Hamburger „Helmut Wermut“ gleich in zwei Kategorien – als weltbester Semi-dry Vermouth und in der Kategorie Semi-Sweet.

Gründer Wermut

Die beiden Hamburger Wermutliebhaber und Gründer Markus Weiß (l.) und Nils Liedmann (r.).

Foto:

hfr

Und was kommt in den „Helmut Wermut“? Die Basis bilden Weine von einem Winzer aus der Pfalz, die mit 25 Zutaten – darunter Früchte, Blüten, Kräuter und Gewürze – verfeinert werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Tierquälerei? Politiker wollen uraltes Gesetz für Hamburger Märkte ändern

Der hanseatische Wermut ist in Feinkostgeschäften, Hotels und Cocktailbars in ganz Deutschland erhältlich. (es)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp