Geschäftsführer Koral Elci (v.l.), Matthias Tscheu vom Vermieter Ditting und Vermittler Matthias Onken suchen eine neue Flächen für „Kitchen Guerilla”.
Geschäftsführer Koral Elci (v.l.), Matthias Tscheu vom Vermieter Ditting und Vermittler Matthias Onken suchen eine neue Flächen für „Kitchen Guerilla”.
  • Geschäftsführer Koral Elci (v.l.), Matthias Tscheu vom Vermieter Ditting und Vermittler Matthias Onken suchen eine neue Flächen für „Kitchen Guerilla”.
  • Foto: Stephan Wallocha

Hamburger Koch-Profis suchen neue Küchen-Heimat

Groß und ungewöhnlich – das soll die neue Heimat der Küchen-Profis von „Kitchen Guerilla“ am liebsten sein. Denn der Caterer muss aus seinem Hauptsitz in Altona ausziehen – und sucht jetzt per öffentlichem Aufruf nach der perfekten neuen Fläche.  

Eigentlich kochen die Profis des mobilen Caterers und Veranstalters „Kitchen Guerilla“ ja gerade an besonders ungewöhnlichen Orten – einen Hauptsitz haben sie aber trotzdem. Seit 2016 liegt der in einem alten Gewerbehof in der Warnholtzsstraße in Altona. Doch dessen neuer Eigentümer, die Baufirma Ditting, hat mit dem Grundstück an der Ecke Chemnitzstraße andere Pläne. Hier sollen 50 neue Wohnungen, Werkstätten, Co-Working-Spaces und eine neue Kita entstehen. 2024 soll hier gebaut werden.

Kitchen Guerilla in Hamburg: So eine Fläche wünschen sich die Betreiber

Deshalb suchen die Kitchen-Guerilla-Betreiber Koral und Onur Elci jetzt eine neue Fläche und werden dabei auch von Ditting unterstützt. Doch die Suche ist schwer: Rund ein Dutzend potenzielle Locations in ganz Hamburg seien schon begutachtet worden. „Ein tolles Angebot in Bahrenfeld mussten wir sausen lassen, weil wir dort keine Genehmigung für größere Events bekommen haben“, sagt Koral Elci.

Das könnte Sie auch interessieren: Gastro-Experte rechnet ab: „In Hamburg gibt es keinen guten Döner“

Nun hoffen die Brüder, durch einen öffentlichen Aufruf genau die richtige Fläche zu finden: „Wir suchen eine Fläche als Büro, Content-Studio und Eventfläche. Sie sollte sich flexibel nutzen lassen. Bevorzugte Bezirke sind Altona und Eimsbüttel“, sagt Koral Elci. Dabei soll sie groß genug sein für Veranstaltungen mit mindestens 100 Personen. „Wir sind kreativ, deshalb interessieren uns auch ungewöhnliche Orte und Flächen.“ Wer eine passende Fläche hat, kann sich per E-Mail unter info@kitchenguerilla.com melden. (ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp