Hotel Sofitel am Alsterfleet in Hamburg
  • Das Gebäude des geschlossenen „Sofitel Alter Wall Hamburg“ wird in den nächsten Tagen zur Flüchtlingsunterkunft.
  • Foto: imago images

Hamburger Innenstadt: Top-Hotel wird zur riesigen Flüchtlingsunterkunft

In einem ehemaligen Luxushotel am Alten Wall (Altstadt) soll Platz für bis zu 800 ukrainische Flüchtlinge geschaffen werden. Laut der Behörde für Inneres und Sport haben die Vorbereitungen in den mehr als 200 Zimmern begonnen. Das Hotel gehörte mit seinen Suiten und dem Fleetblick zu den exklusivsten in Hamburg.

Im Zuge der Umgestaltung des Areals am Alten Wall wurde das „Sofitel“ im Sommer 2021 geschlossen und der Abriss des Gebäudes angekündigt. In den kommenden Tagen sollen hier die ersten Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine einziehen – zunächst für ein Jahr, bis die „Anschlussplanungen“ für das Gebäude umgesetzt werden, wie der Senat mitteilte.

Hamburg: „Sofitel“ wird Unterkunft für Flüchtlinge

Das ehemalige Hotel mit seinen mehr als 200 Zimmern biete Platz für bis zu 800 Personen, hieß es weiter. Die Räumlichkeiten eigneten sich vor allem für Familien. Zudem stünden Räume für soziale Projekte, ehrenamtliches Engagement sowie für Wäscheräume zur Verfügung. Auf Online-Portalen warb das ehemalige „Sofitel“ auch mit behindertengerechten Räumlichkeiten.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Auftrag für die Flüchtlingsunterkunft kam vom städtischen Sozialunternehmen „Fördern und Wohnen“, betrieben wird sie vom Hamburger Cateringunternehmen „Rolling Taste“. Menschen, die die Unterkunft gern unterstützen möchten, sollen sich bei dem Unternehmen melden.

Das könnte Sie auch interessieren: Tausende Geflüchtete in Hamburg: Wie schaffen wir das?

Das „Sofitel“ warb mit seinem Fleetblick, den umfangreich ausgestatteten Suiten und der zentralen Lage in der Nähe des Rathauses und der Hauptkirche St. Michaelis. Nachdem zunächst der Abriss des Gebäudes angekündigt war, will der Projektentwickler Art-Invest Real Estate es nun in seine Pläne zur der Umgestaltung des Alten Walls integrieren. In Teile des Gebäudes soll laut „Hamburger Abendblatt“ erneut ein Hotel ziehen – mit 188 Zimmern sowie einer öffentlich zugänglichen Dachterrasse mit Gastronomie- und Eventflächen. Darüber hinaus sind auf dem Gelände Büros, Geschäfte und Wohnungen geplant. 2026 soll alles fertig sein. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein ehemaliges Postgiroamt. (prei)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp