Ein kranker Mann auf der Couch.
Ein kranker Mann auf der Couch.
  • In Hamburg sind gerade besonders viele krank – und Weihnachten rückt immer näher. (Symbolbild)
  • Foto: dpa-tmn | Christin Klose

Halb Hamburg ist krank: Das wird jetzt bei der Ärzteversorgung geändert

Grippe, Corona, RSV: Halb Hamburg schnieft und hustet. In Betrieben fallen reihenweise Beschäftigte aus, die Notaufnahmen sind überlastet – und Weihnachten rückt immer näher! Hamburgs Ärzte treffen bereits Maßnahmen für die Feiertage. Wie verhalte ich mich richtig, wenn jetzt krank werde?

Wegen der angespannten Lage in der Notfallversorgung weitet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg ihre Notdienstangebote aus. Das ist ein Ergebnis eines Gesprächs mit der Hamburger Gesundheitssenatorin Melanie Schlotzhauer (SPD) am Dienstag, an dem neben der KV die Hamburgische Krankenhausgesellschaft und die Feuerwehr teilnahmen.

Hamburg: Notdienstangebote werden ausgeweitet

Über die Feiertage sollen acht Notfallpraxen des Arztrufs längere Öffnungszeiten haben, im fahrenden Besuchsdienst sollen zusätzliche Fahrzeuge unterwegs sein, sagte der Vorstandsvorsitzende der KV, John Afful. Außerdem seien kurzfristig weitere Notfallangebote geplant. Wichtig sei, dass Patienten wissen, an wen sie sich wenden können.

Das könnte Sie auch interessieren: Kliniken an Belastungsgrenze: Fast jeder zehnte Mitarbeiter ist krank

Krank über die Feiertage: So verhalten sich Hamburger richtig

Laut dem Vorstandsvorsitzende der KV, John Affuldie, gelte die Faustformel: „Bei leichten Erkrankungen, mit denen man normalerweise eine Arztpraxis aufsuchen würde, ruft man den ärztlichen Bereitschaftsdienst ,Arztruf Hamburg‘ unter der Nummer 116 117, bei lebensbedrohlichen Erkrankungen bitte immer gleich den Rettungsdienst unter der 112.“

Schlotzhauer lobte, die Beteiligten hätten bei dem Gespräch an die gute Kooperation aus den Zeiten der Corona-Pandemie angeknüpft. Weitere Gespräche auf Arbeitsebene sollen folgen. Die Notfallversorgung in Hamburg ist seit einiger Zeit angespannt. Hintergrund sind viele Erkrankungen, auch beim Notdienstpersonal. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp