• Das Institut Francais in Hamburg (Symbolbild).
  • Foto: https://www.instagram.com/institutfrancais_hambourg/

Halbes Jahr nach Feuer: Todesdrama um Konsul in Hamburg

Mysteriöser Todesfall in Hamburgs feinsten diplomatischen Kreisen! Der französische Generalkonsul in Hamburg, Tristan Fabiani-Pradeilles, ist im Alter von nur 44 Jahren verstorben. Das hat die Französische Botschaft bekannt gegeben. Im März hatte es bereits einen ungewöhnlichen Vorfall gegeben. Bei einem Feuer in seiner Wohnung in Rotherbaum hatte der junge Diplomat sich geweigert, das brennende Haus zu verlassen.

Tristan Fabiani-Pradeilles galt als erfolgreicher Mann. Sein analytischer Verstand, sein diplomatisches Geschick und seine kulturelle Offenheit waren hochgelobt, schreibt die französische Zeitung „Lesfrancais“.

Tristan Fabiani-Pradeilles
Tristan Fabiani-Pradeilles (†)

Französischer Generalkonsul in Hamburg ist tot

Laut Informationen der „Bild“ soll der 44-Jährige im August dieses Jahres nach Frankreich gereist sein. Die Begründung seien Familienangelegenheiten gewesen. Vergangene Woche habe er sich dann krankgemeldet, am Mittwoch starb er. Die genauen Umstände sind bisher nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren: Diplomat in Handschellen abgeführt: Nach Brand: Jetzt äußert sich das Generalkonsulat

Angehörige und Kollegen trauern um den französischen Konsul. Philippe Loiseau, Berater für im Ausland lebende Franzosen beim Konsulat, sagt gegenüber französischer Medien: „Das ist ein Drama für seine Familie und der französischen Community in Hamburg“.

Hamburg: Feuer in Wohnung des französischen Konsuls

In Hamburg machte Tristan Fabiani-Pradeilles im Frühjahr Schlagzeilen. Am 19. März 2021 wurde er in Handschellen aus seiner brennenden Wohnung am Böhmersweg geholt. Das Generalkonsulat sagte damals: „Als Einsatzkräfte gekommen sind, war er durch den Rauch, den er eingeatmet hatte, desorientiert und nicht in der Lage, der Aufforderung nachzukommen, das Haus zu verlassen. Wir bedauern jedoch sehr, dass die Polizisten ihm Handschellen angelegt haben“, so Konsulats-Sprecher Julien Voituriez.

Die Polizisten nahmen Tristan Fabiani-Pradeilles (†) nach dem Brand in seiner Wohnung im März in Handschellen mit.

Zunächst wurde Fabiani-Pradeilles selbst der Brandstiftung beschuldigt. Ein von der Staatsanwaltschaft Hamburg eingeleitetes Ermittlungsverfahren entlastete ihn jedoch.

Im Generalkonsulat an der Heimhuder Straße (Rotherbaum) liegt bis zum 10. November ein Kondulenzbuch für den verstorbenen Diplomaten aus.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp