x
x
x
Der Männerchor Hamburger Goldkehlchen tritt auf einer Bühne auf.
  • „70 Männer, ein Chor, keiner kann singen!“ – der Slogan der „Hamburger Goldkehlchen“ (Archivbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/Georg Wendt

Goldkehlchen trällern für Long-Covid-Patienten

Hamburgs Goldkehlchen singen für den guten Zweck: Millionen Menschen in Europa leiden an Langzeitfolgen einer Corona-Infektion, an Long-Covid. Doch das Krankheitsbild variiert von Patient zu Patient. Die Behandlung von Long-Covid ist dadurch besonders schwierig. Um die Forschung der Krankheit weiter zu unterstützen, stellt Hamburgs kuriosester Chor nun ein besonderes Spendenkonzert auf die Beine.

Am 13. Juli findet es statt: das bereits ausverkaufte Sommerkonzert der „Hamburger Goldkehlchen“ im Stadtpark. Wie der Chor nun auf Instagram mitteilte, hat das Konzert aber einen besonderen Hintergrund: Mit ihrem Auftritt wollen die 70 „Goldkehlchen“ Spenden sammeln, um die ME/CFS Research Foundation zur Forschung von Long-Covid und dem Chronischen Erschöpfungssyndrom, kurz ME/CFS, zu unterstützen.

Goldkehlchen sammeln Spenden für die „ME/CFS Research Foundation“

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden europaweit rund 35 Millionen Menschen an Long-Covid. Darunter auch die 17-jährige Nichte von Goldkehlchen-Sänger Seppo, wie dieser in einem auf Instagram geteilten Video erzählt. Vor rund einem Jahr sei sie an dem Covid-Virus erkrankt und habe daraufhin die schwerste Form von Long-Covid entwickelt. „Ihr täglicher Feind heißt ME/CFS“, so Seppo. Der Zustand seiner Nichte verschlechtere sich zunehmend und sie nehme nur noch passiv am Leben teil – das tragische Schicksal vieler Long-Covid Patienten.

Das könnte Sie auch interessieren: Wie gefährlich wird die Vogelgrippe für uns Menschen, Herr Professor?

Das große Problem: Therapien gebe es noch nicht, wie Jörg Heydecke in dem gleichen Instagram-Video erklärt. Heydecke ist Gründer der Hamburger ME/CFS Research Foundation, die sich für mehr Forschung in dem Bereich Long-Covid und ME/CFS einsetzt. Denn: „Die Forschung steht noch ganz am Anfang“, so Heydecke. Um die Mission der Foundation zu unterstützen, machen die Goldkehlchen jetzt einen großen Spendenaufruf – gemeinsam mit Tagesthemen-Sprecher Ingo Zamperoni. Dieser wird am Ende des Konzerts den Spendencheck überreichen. Und auch Zamperoni ruft zum Spenden auf, damit „wir alle gemeinsam helfen, Therapien für diese furchtbare Krankheit zu finden.“

Erschöpfungssyndrom tritt häufig nach Covid-Infektion auf

Zu den gängigen Symptomen von Long-Covid zählen Erschöpfung, Konzentrationsschwierigkeiten und Kurzatmigkeit. Da Personen mit Long-Covid aber von sehr unterschiedlichen Krankheitssymptomen berichten, ist es schwer, einheitliche Diagnosen oder Behandlungen gegen die Beschwerden zu finden. Auch ME/CFS tritt häufig nach einer Infektion mit dem Covid-Virus auf. In Deutschland leiden schätzungsweise 250.000 Menschen an dem Erschöpfungssyndrom. (mwi)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp