Impfen Party Hamburg
  • Party gibt's in Hamburg für Geimpfte und Genesene. Ein Club findet nun deutliche Worte für Gegner und Verweigerer. (Symbolbild)
  • Foto: dpa | Daniel Reinhardt

„Gibt ’ne Schelle“: Hamburger Club mit klarer Ansage an Impfgegner

Tanzen, Feiern und Abgehen wie in alten Zeiten, in Hamburg ist das seit diesem Wochenende wieder möglich. Zumindest für alle, die doppelt geimpft sind oder als genesen gelten. Ein Techno-Club richtet sich jetzt mit deutlichen Worten an diejenigen, die das 2G-Modell der Stadt ablehnen.

Lange Zeit herrschte aufgrund der Pandemie Stillstand in Hamburgs Partyszene. Das gilt auch für den „Südpol“ in Hammerbrook. Mit dem 2G-Optionsmodell des Senats will auch der aktuell noch geschlossene Techno-Club bald einen Schritt in die Normalität wagen. Man hofft auf „immer weniger Gs“ und „ravet sich Nacht für Nacht an den Vollbetrieb heran“, wie die Betreiber es selbst ausdrücken.

Hamburger Club: Für Impfgegner „gibt’s ’ne Schelle“

Bevor es im „Südpol“ aber wieder losgeht, wirbt der Club eindringlich für Corona-Impfungen. Jeder und jede dürfe natürlich selbst darüber entscheiden, aber: Man dürfe sich ja auch die „Rickmer Rickmers” „im Maßstab eins-zu-zehntausend in türkis-gelb-magenta auf die Stirn tätowieren lassen“ und sagen, „über meinen Körper bestimme nur ich“.

Mit diesem kuriosen Vergleich wollen die „Südpol“-Betreiber offenbar verdeutlichen, dass jeder Mensch in der Pandemie eine wichtige Rolle hat. Und: Es gebe genug Menschen, die sich nicht impfen lassen können und auf die Bereitschaft der anderen Mitfeiernden angewiesen seien. So lange müssten dann alle aufs Feiern verzichten.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Eine deutliche Botschaft richten die Betreiber an diejenigen, die sich lieber über alternative Kanäle „informieren“: „Und wenn wir einen erwischen, der sich aufgrund diffuser Gesundheitswarnungen auf Telegram nicht impfen lässt, am Freitagabend aber nur mit Pulver aus einer tschechischen Hobbyküche auf Touren kommt, für den gibt’s ’ne Schelle.“

Das könnte Sie auch interessieren: 2G-Modell in Hamburg: Die Masken fielen während Westernhagens „Freiheit“

„Keiner will sich aus Spaß impfen lassen, auch wir würden gern drauf verzichten. Hätten wir die Wahl, würden wir eine ungeimpfte Welt ohne Pandemie wählen“, schreiben die „Südpol“-Betreiber weiter. Nur, dass es diese Alternative eben derzeit nicht gibt. (fbo)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp