Zum Jahreswechsel erwartet der ADAC eine eher ruhige Verkehrslage.
  • Zum Jahreswechsel erwartet der ADAC insgesamt eine eher ruhige Verkehrslage und kaum Staus. (Symbolbild)
  • Foto: IMAGO / Blaulicht News

Freie Fahrt oder volle Straßen zu Silvester? Das sagt der ADAC

Am langen Neujahrs-Wochenende wird es wohl staufreie Fahrt auf den Straßen geben. Unter anderem die Corona-Einschränkungen sorgen für wenig Reiseverkehr, wie der Automobilclub ADAC prognostiziert.

Trotz Ferien dürften laut ADAC um den Jahreswechsel herum deutlich weniger Urlauber und Ausflügler in Richtung Wintersportgebiete unterwegs sein als in Vor-Corona-Zeiten. Auch wenn Ausflüge in die Naherholungsgebiete oder Verwandtenbesuche grundsätzlich möglich sind, raten die Landesregierungen davon ab.

ADAC erwartet wenig Staus zu Silvester

Ohnehin gehört Neujahr traditionell zu den ruhigsten Tagen auf den Straßen. Auch das Ferienende ist entzerrt: in manchen Bundesländern beginnt die Schule kurz nach Neujahr, in anderen erst nach dem zweiten Januarwochenende.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Im Großraum Hamburg kann es dennoch zu Staus und größeren Verkehrsbehinderungen kommen. Zudem seien im Norden am ehesten die A1 zwischen Köln und Hamburg, die A2 zwischen Dortmund und Berlin, die A7 zwischen Hamburg und Hannover und die A24 zwischen Hamburg und Berlin gefährdet.

Das könnte Sie auch interessieren: Staustadt? Warum Hamburgs Verkehr besser als sein Ruf ist (M+)

Autoreisen ins Ausland sind mit Auflagen prinzipiell möglich. Etwas mehr Fahrzeit sollte eingeplant werden auf den Fernstraßen in die Wintersportorte, darunter Tauernautobahn, Brenner- und Gotthard-Route. Über die aktuellen Wartezeiten an den deutsch-österreichischen Grenzübergängen Walserberg, Kiefersfelden und Suben informiert die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag online.

An allen deutschen Außengrenzen ist bei Aus- und Einreise mit Wartezeiten durch verstärkte Kontrollen zu rechnen. Die jeweils geltenden Bestimmungen werden meist stichprobenartig kontrolliert, vor allem an den Hauptgrenzübergängen an den Autobahnen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp