Der Ford wurde offenbar von einem Streifenwagen gestoppt.
  • Der Ford wurde offenbar von einem Streifenwagen gestoppt.
  • Foto: Blaulicht-News

Er wollte Fake-Tankkarten verticken: Ford-Fahrer flüchtet – doch weit kommt er nicht

Hammerbrook –

Ein Mann im Ford ist Montagmorgen vor der Hamburger Polizei geflüchtet – und kurz darauf an der Ecke Heidenkampsweg/Süderstraße festgenommen worden. Offenbar wollte er sich der Kontrolle entziehen.

Gegen 8 Uhr soll der Mann (26) zusammen mit zwei Komplizen auf dem Gelände der Aral-Tankstelle an der Großmannstraße (Rothenburgsort) Lkw-Fahrer angesprochen und ihnen günstige, aber gefälschte Tankkarten angeboten haben. Die Betreiberin rief die Polizei.

Hamburg: Ford-Fahrer flüchtet vor Polizei – Festnahme

Zwei der drei Männer wurden vor Ort festgenommen. Als Beamte den 26-Jährigen kontrollieren wollten, soll der ins Auto gestiegen sein und Gas gegeben haben. Dabei soll er auch einen Streifenwagen gerammt haben, danach Richtung Innenstadt geflüchtet sein.

Bei der Flucht soll der Ford auch über Gehwege und in den Gegenverkehr gelenkt worden sein. Ein Reifen zerplatzte, auch weitere Streifenwagen wurden beschädigt, ehe das Auto an der Süderstraße eingeholt und gestoppt wurde. Der Fahrer soll zu Fuß weggerannt, dann eingeholt und letztlich dann festgenommen worden sein.

Das könnte Sie auch interessierenA1 in Hamburg: Brennender Lkw sorgt für Verkehrschaos

„Die Ermittlungen in dem Fall dauern an“, teilte der Polizeisprecher ferner mit. Bei der City-Verfolgung kreiste auch die „Libelle“, der Polizei-Hubschrauber, am Hamburger Himmel. Schon in der Nacht soll das Trio an einer Verfolgung beteiligt gewesen sein und Streifenwagen beschädigt haben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp